Liebe Leser,

der "Geldanlage-Brief" ist Ihr kostenloser Newsletter zur Börse, den Aktienmärkten und Finanzen.

Tragen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie sind kostenlos dabei!

Datenschutzhinweise anzeigen...

Referendum in Griechenland +++ Crash am Aktienmarkt ist schon da

Inhalt dieser Ausgabe

  1. Hängepartie um Griechenland könnte noch Wochen lang anhalten
  2. Der Crash ist schon da – an Chinas Aktienmärkten
  3. Termine der kommenden Woche

 

›› Hängepartie um Griechenland könnte noch Wochen lang anhalten
von Sven Weisenhaus

Verehrte Leserinnen und Leser,

Sven Weisenhaus, Chefredakteur Geldanlage-Briefnun ist es also passiert – Griechenland ist pleite. So sieht es zumindest der europäische Rettungsschirm (EFSF), der am vergangenen Freitag formell den Zahlungsausfall Griechenlands festgestellt hat. Griechenland hätte bis zum vergangenen Dienstag, den 30. Juni, einen Kredit in Höhe von 1,54 Milliarden Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückzahlen müssen, tat dies aber nicht.

Griechenland und IWF – neuer Eintrag in die Geschichtsbücher

Dass ein entwickeltes Land seine Kredite beim Internationalen Währungsfonds nicht bedient, ist in der 70-jährigen Geschichte des IWF noch nie vorgekommen. Und Athen steht noch mit mehr als 30 Milliarden Euro beim IWF in der Kreide, was auch für diese Institution und das internationale Finanzsystem keine Peanuts sind. Bisher musste der Fonds lediglich kleinere Summen abschreiben, als zum Beispiel Länder wie Somalia oder Simbabwe (2001) ihren Schuldendienst einstellten. Milliardenbeträge hingegen blieben bislang noch nie unbezahlt.

Griechenland könnte nun im Extremfall seine Mitgliedschaft im IWF verlieren. Zunächst wird aber eigentlich erst eine Mahnung bzw. Zahlungserinnerung verschickt, denn formell ist Griechenland bislang „nur“ in Zahlungsverzug geraten. Da die Athener Regierung aber vor dem 30. Juni bereits einen Antrag auf nochmalige Verschiebung der Zahlungsfrist gestellt hatte, muss darüber im IWF zunächst entschieden werden.

IWF und EFSF können keine Hilfsgelder mehr auszahlen

Zudem lief ebenfalls am 30. Juni um Mitternacht das zweite Hilfsprogramm für Griechenland aus, weil sich Gläubiger und Schuldner nicht einigen konnten. Damit dürfen inzwischen weder der IWF noch der Rettungsschirm EFSF weitere Hilfsgelder auszahlen. Dabei wären noch knapp 19 Milliarden Dollar eines bis März 2016 laufenden IWF-Hilfsprogramms „in der Pipeline“, die in den kommenden Monaten zur Auszahlung anstünden. Wie der EFSF am Freitag in Luxemburg mitteilte, verlangt er auf Vorschlag seines Chefs Klaus Regling jedoch nicht die unmittelbare Rückzahlung der bereits gewährten Hilfskredite. Diese könnte Griechenland aber sowieso nicht leisten, denn das Land steht beim EFSF mit 145 Milliarden Euro in der Kreide.

Wie es nun weitergeht, ist völlig offen

Dass es zu dieser Situation kommen könnte, darauf hatten wir Sie hier an dieser Stelle mehrfach hingewiesen (siehe zum Beispiel „Graccident noch an diesem Wochenende?“ oder „Griechenlands Schuldenkrise – „Graccident‘‘ spätestens am Dienstag?“). Völlig unklar ist, wie es nun weiter geht. Fakt ist lediglich, dass die Griechen am heutigen Sonntag über ihr eigenes Schicksal bestimmen dürfen. Es wird ein Referendum abgehalten in dem es darum geht, ob die Athener Regierung das zuletzt von den Geldgebern gemachte Angebot über neue Milliardenhilfen gegen Spar- und Reformauflagen annehmen soll - oder eben nicht. Das Kuriose daran ist, dass dieses Angebot seit dem Ablauf des 30. Juni eigentlich gar nicht mehr gilt. Vom Ausgang des Referendums werden die weiteren Schritte abhängen. In Umfragen ließen sich im Vorfeld jedoch keine klaren Tendenzen ausmachen. Bis 19 Uhr griechischer Zeit (18 Uhr in Deutschland) wird abgestimmt, die erste offizielle Prognose soll circa zwei Stunden später veröffentlicht werden.

Börsen dürften relativ gelassen bleiben

Abgesehen von einem größeren Kursrutsch am Montag der vergangenen Woche blieben die Börsen bislang relativ gelassen. Auch am morgigen Montag könnte es wieder eine stärkere Kursbewegung geben, abhängig vom Ausgang der Abstimmung in Griechenland. Doch auch dieses Mal erwarten wir keine weitergehenden Auswirkungen an den Finanzmärkten. Einerseits ist eben nicht klar, wie es mit Griechenland weitergeht, egal wie das Abstimmungsergebnis lautet, andererseits dürften die realwirtschaftlichen Auswirkungen überschaubar sein.

Es wurde Zeit erkauft und genutzt

Staaten, Banken und Unternehmen hatten genug Zeit, um sich auf die Situation vorzubereiten. Die griechische Wirtschaft macht lediglich rund 2 % der europäischen aus und der Anteil der Exporte nach Griechenland an den Gesamtexporten beträgt in keinem Euroland, abgesehen von Zypern, mehr als 0,5 %. Die Kreditverflechtungen wurden mittlerweile deutlich verringert und die Bankenstresstests haben zu einer gestärkten Eigenkapitalbasis bei den Geldhäusern geführt. In vielen ehemaligen Krisenstaaten bessert sich die wirtschaftliche Lage zusehends. Durch die harte Verhandlungshaltung dürften gegebenenfalls die Wähler in anderen Ländern sehr genau überlegen, wie sie bei der nächsten Wahl (Spanien, Portugal) abstimmen. Sicherlich wollen sie nicht das Schicksal der Griechen teilen, vor allem wenn es zum Grexit kommt. Die Ansteckungsgefahren könnten also gebannt sein. Und letztlich haben wir ja noch die EZB, die kurzfristig intervenieren kann.

Im Grunde könnte man sagen, dass in den vergangenen 5 Jahren auch viel richtig gemacht wurde. Durch Rettungsmaßnahmen wurde Zeit erkauft und diese mehr oder weniger sinnvoll genutzt.

Griechenland zwingt weiterhin zum Stillstand

Damit hat sich zwar in den vergangenen Tagen einiges getan, für die Finanzmärkte ist die Situation aber nahezu unverändert: positive und negative Meldungen zu Griechenland werden die Kurse noch eine Weile in die eine oder andere Richtung treiben, übergeordnet dürften die Kurse aber möglicherweise in einer Seitwärtstendenz bzw. Wartestellung bleiben. Und so dürfte der Frust bei vielen Anlegern weiter zunehmen, weil die ausbleibende endgültige Lösung bzw. die ungewisse Zukunft zum Stillstand zwingt.

Hoffen auf Klarheit

Bereits in den Sonntagsausgaben der vergangenen beiden Wochen schrieben wir: „Neben einigen stärkeren Kursbewegungen hat sich an der Gesamtsituation in dieser Woche nichts geändert. […] Wir brauchen also dringend neue Impulse, damit sich an den Märkten, außer einem teilweise wilden Hin und Her, endlich wieder neue Trends etablieren.“ In der Ausgabe vor einer Woche hieß es zudem: „Hoffen wir, dass es bis Dienstag eine für alle ökonomisch sinnvolle Lösung gibt und die Kurse dann endlich wieder steigen – oder fallen – Hauptsache es gibt wieder handelbare Trends.“ Diese Hoffnungen haben sich nicht erfüllt. Und so geht das Warten leider weiter.

Fazit

Eine schnelle Lösung wird es in keinem Fall geben. Wenn die Griechen mit „Ja“ stimmen, dann wird die aktuelle Regierung, glaubt man ihren Aussagen, zurücktreten. Neuwahlen könnten dann anstehen. Dann müssten mit der neuen Regierung die Verhandlungen aufgenommen werden. Anschließend müssten Reformen umgesetzt und Gesetze verabschiedet werden, und letztlich könnten dann neue Hilfsgelder fließen. Lautet die Antwort der Griechen „Nein“, dann muss Griechenland sehr wahrscheinlich eine neue, eigene Währung einführen. Man hat aber bislang nicht den Eindruck gewinnen können, als sei die aktuelle Regierung dazu in der Lage. In den sechs Monaten ihrer Amtszeit wurde wenig umgesetzt. Entsprechend dürfte es auch hier schleppend vorwärts gehen.

Und Entsprechend bleibt auch das Fazit unverändert: „Jegliche Kursbewegungen, die wir in dieser Woche gesehen haben, und alle Prognosen, die man daraus ableiten könnte, wären schon wieder Makulatur, wenn sich […] gravierende Änderungen im Schuldenstreit ergeben würden. Entsprechend muss man derzeit einfach sehr defensiv agieren.


Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg bei der Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus

 



›› Der Crash ist schon da – an Chinas Aktienmärkten
von Sven Weisenhaus

Erinnern Sie sich noch an die Überschrift „2015 - Das Jahr der platzenden Blasen?“ hier im Geldanlage-Brief bzw. an das dazugehörige Seminar? Während im DAX und an den US-Börsen, abgesehen von einigen heftigen Kursausschlägen, trotz der Probleme um Griechenland Ruhe herrscht, ist längst eine Blase dabei zu platzen:

An Chinas Aktienmarkt ist der Crash in vollem Gange

Am Freitag stürzte der Shanghaier Leitindex um 5,8 % ab. In dieser Woche summiert sich der Verlust auf mehr als 12 %. Gegenüber seinem Höchststand vom 12. Juni hat der Schanghaier Marktindex Composite sage und schreibe 30 % verloren.

Shanghai Composite Chart, 1 Jahr
(erstellt mit finanzen.net) Shanghai Composite Chart, 1 Jahr

2,36 Billionen Dollar an Marktkapitalisierung wurden innerhalb von nur drei Wochen vernichtet und damit ein Wert, der fast zehn Mal so groß ist wie Griechenlands Bruttoinlandsprodukt (2014, geschätzt). Der gegenwärtige Verfall der Aktienkurse an Chinas Börsen ist so groß wie seit dem Jahr 1992 nicht mehr. Selbst 1997, im Jahr der Asienkrise, fiel der Rückgang der Kurse kleiner aus.

Innerhalb eines halben Jahres stiegen die Kurse um 150 %

Zuvor waren die Kurse im Zeitraum von November bis Mitte Juni um unglaubliche 150 % gestiegen – innerhalb von nur etwas mehr als einem halben Jahr! Vor diesem Hintergrund hatten Marktexperten schon frühzeitig vor einer Spekulationsblase gewarnt. Aber wie das an den Finanzmärkten häufig so ist: Die Anleger tanzen, solange die Musik spielt. Der böse Kater kommt erst später.

Eine riesige Bevölkerungsschicht ist betroffen

Das Problem ist, dass in China das Wetten oder Investieren auch bei Privatanlegern weit verbreitet ist. Während in Deutschland die Aktionärsquote bei unter 10 % liegt, waren in China die Kleinanleger zuletzt die Stütze des Börsen-Aufschwungs. Deswegen ist nun auch eine breite Bevölkerungsschicht betroffen, was für die chinesische Regierung nicht ganz ungefährlich sein könnte. Und weil China neben den USA eine Wachstumslokomotive der Weltwirtschaft ist, könnten die Auswirkungen des derzeitigen Crashs über das Land hinausweisen, sollte er sich fortsetzen.

Fazit

Mit dem Titel „2015 - Das Jahr der platzenden Blasen?“ hatten wir es zwar nicht auf den chinesischen Aktienmarkt abgesehen, aber das heutige Beispiel zeigt, wie schnell es gehen kann, wenn plötzlich alle Anleger zum Ausgang rennen. Und weil der Bund Future erst kürzlich einen historischen Kursrutsch hinnehmen musste und der DAX zwischenzeitig schon 13 % unter seinem Hoch notierte, haben wir sicherlich dieses Thema nicht zum schlechtesten Zeitpunkt auf die Agenda gebracht, als wir es in dem Artikel vom 1. März 2015 veröffentlichten.


Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg bei der Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus

 



›› Bei steigenden Kursen kann jeder Gewinne erzielen, aber bei fallenden…

Das „Geldanlage Premium Depot“
– Trefferquote 84 %!

Keine Frage, bei steigenden Kursen kann quasi jeder Börsenlaie hohe Gewinne erzielen. Doch trauen Sie es sich zu, Geld an den Aktienmärkten zu verdienen, wenn sich übergeordnet intakten Aufwärtstrends plötzlich umkehren oder es zumindest zu heftigen Korrekturen kommt? Oder wollen Sie lieber auf einen Börsendienst setzen, der nachweislich in den vergangenen Wochen für seine Abonnenten hohe Gewinne realisieren konnte (siehe Tabelle), während der DAX zeitgleich korrigiert hat und der Bund Future sowie die chinesische Börse crashartig eingebrochen ist?! Zögern Sie nicht! 2015 könnte das Jahr der platzenden Blasen werden! Melden Sie sich jetzt hier zum „Geldanlage Premium Depot“ an.

Trades im Geldanlage Premium Depot

Wollen auch Sie auf einen Börsendienst setzen, der nachweislich in den vergangenen Wochen für seine Abonnenten hohe Gewinne realisieren konnte (siehe Tabelle), während der DAX zeitgleich korrigiert hat und der Bund Future sowie die chinesische Börse crashartig eingebrochen ist?! Dann testen Sie unseren Börsendienst „Geldanlage Premium Depoteinen vollen Monat lang kostenlos im Probe-Abonnement. Melden Sie sich jetzt hier an.

 



›› Termine der kommenden Woche

(KW 28: Handelswoche vom 06.07.2015 bis 10.07.2015)


Sie können die „Termine der kommenden Woche“ auch auf unserer Homepage einsehen. Dort haben wir für Sie einen
Wirtschaftskalender implementiert, der Ihnen neben den Terminen auch noch zusätzliche Informationen (aktuelle und prognostizierten Werte, Erklärungen und Charts zu den einzelnen Daten) liefert.


Montag, 06.07.2015

  • 12:00 - DE Auftragseingang Industrie Mai
  • 15:45 - US Markit Einkaufsmanagerindex Dienstleistungssektor Juni
  • 16:00 - US ISM Dienstleistungsindex Juni

Dienstag, 07.07.2015

  • 14:30 - US Handelsbilanz Mai

Mittwoch, 08.07.2015

  • 16:30 - US Rohöllagerbestände
  • 20:00 - US Protokoll der geldpolitischen Notenbanksitzung
  • 21:00 - US Verbraucherkredite Juni

Donnerstag, 09.07.2015

  • 01:50 - JP Geldmenge M2 Juni
  • 14:30 - US Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)

Freitag, 10.07.2015

  • 16:00 - US Großhandel Mai

 


 

Liebe Leser,

der "Geldanlage-Brief" ist Ihr kostenloser Newsletter für Geldanlage, Börse und Finanzen.

Tragen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie sind kostenlos dabei!




Datenschutzhinweise anzeigen...