Die Marke von 9.467 Punkten ist im DAX entscheidend

Inhalt dieser Ausgabe

  1. Marktanalyse – Korrektur hat wie erwartet eingesetzt. – Und jetzt?
  2. DAX (Chartanalyse / Elliott-Wellen-Analyse) – Die Marke von 9.467 Punkten ist nun besonders wichtig
  3. Termine der kommenden Woche

 

›› Marktanalyse
– Korrektur hat wie erwartet eingesetzt. – Und jetzt?
von Sven Weisenhaus

Verehrte Leserinnen und Leser,

Sven Weisenhaus, Chefredakteur Geldanlage-Briefin den vorangegangenen Ausgaben schrieben wir mehrfach, dass Aktien innerhalb kürzester Zeit ein extrem steiles Comeback gefeiert hatten und die meisten Trends (auch in anderen Märkten) kurzfristig überreif erschienen, so dass charttechnisch Korrekturen nötig waren.

Konsolidierungen auf erreichten Niveaus

Bereits vor einer Woche konnten wir dann berichten, dass die Kurse in eine Konsolidierung übergingen. Wohin man auch schaute, man sah kurzfristig tendenziell seitwärtslaufende Kurse. Dies galt für die von uns beobachteten Aktienindizes, Rohstoffe und Währungen.

Hier stimmt was nicht!

Inzwischen hat sich die Situation etwas geändert. Die Korrektur an den Aktienmärkten hat inzwischen wie erwartet eingesetzt, was uns natürlich freut. Andererseits fallen uns aber Entwicklungen auf, die dramatischere Auswirkungen haben könnten. Die Aktienmärkte geben Signale, die auf eine deutlich stärkere Korrektur hindeuten, als wir sie bisher erwartet haben.

Der Rückgang der Rohstoffpreise stimmt bedenklich

Flankiert wird dies durch stark fallende Rohstoffpreise. Die Welt schaut derzeit nur auf den Ölpreis und man war bislang davon ausgegangen, dass es sich hierbei um bewusste Manipulationen handeln könnte. Doch blickt man auch zum Beispiel auf Werte wie Platin oder Kupfer, die seit den Hochkursen im Jahre 2011 rund 30% an Wert verloren haben, dann könnte diese andauernde Schwäche in diesem Sektor auch auf größere Probleme der Weltwirtschaft hindeuten.

Fallende Rohstoffpreise

Wir waren bereits skeptisch und erwarteten eine Korrektur, inzwischen fürchten wir, dass da mehr kommen könnte. Das Schlimme daran ist, dass wir die Märkte zuletzt ziemlich gut eingeschätzt haben. Es könnte sich also bewahrheiten.

Krisenländer zurück im Krisenmodus

Doch schauen Sie auch mal auf die Kurse der Aktienindizes und der Anleihen in Krisenstaaten wie Griechenland oder Portugal. An der griechischen Börse geht inzwischen wieder sehr klar die Furcht vor einer Neuauflage der Schuldenkrise um. Am Dienstag hatte der griechische Leitindex Index den größten Tagesverlust seit 1987 erlitten - sage und schreibe um 13% waren die Aktienwerte an diesem Tag ins Minus getrudelt, allen voran Banken- und Finanztitel. Am Mittwoch startete der Index noch einmal 2,6% tiefer in den Handel.

Die Panik-Stimmung bei den Marktteilnehmern in Griechenland hat ihre Gründe in der politischen Spaltung des Landes, die nun immer stärker zutage tritt. Die Neuwahl des Staatspräsidenten ließ Aktienkurse (weiter) fallen und Anleiherenditen klettern. Und weil das regierende Bündnis aus Nea Dimokratia und der Pasok unter Regierungschef Antonis Samaras um seine Macht fürchtet, wurde die Wahl des Staatspräsidenten von Februar auf kommenden Mittwoch (17. Dezember) vorverlegt.

Derweil steuert der Aktienindex Portugals, der PSI20 (siehe Chart), wieder auf das Tief aus dem Hochpunkt der Euro-Staatsschuldenkrise im Jahre 2012 zu.

PSI20 - portugisischer Aktienindex im Krisenmodus

Auch fundamentale Entwicklungen deuten auf zukünftige Probleme

Aber es sind nicht nur Kursbewegungen an den Börsen, die unsere Aufmerksamkeit geweckt haben. Es sind auch fundamentale Entwicklungen, die auf größere Probleme in der Zukunft hindeuten. So zum Beispiel die Zurückhaltung der Banken bei der Nachfrage nach frischem Geld für die Kreditvergabe. Es ist keineswegs so, dass die Banken nicht gerne Kredite vergeben. Schließlich verdienen sie damit gutes Geld. Es ist vielmehr so, dass aus der Wirtschaft keine Nachfrage kommt.

Banken nehmen nur die Hälfte der angebotenen Gelder der EZB

Bei der zweiten Tranche der gezielten längerfristigen Refinanzierungsgeschäfte (TLTROs) durch die Europäische Zentralbank EZB konnten nur 130 Mrd. Euro an 306 Geldinstitute aus der Euro-Zone zugeteilt werden. Dies lag am unteren Ende der Bandbreite der Schätzungen, welche die Analysten im Vorfeld abgegeben hatten (120 bis 180 Mrd. Euro).

Schon im September wurden nur 83 Mrd. Euro von den Banken nachgefragt. Die Summe der verfügbaren Gelder, die die EZB in den beiden Tranchen im September und Dezember eigentlich vergeben wollte, betrug 400 Mrd. Euro.

EZB könnte ihr Bilanzziel dennoch erreichen…

Wenn die EZB ihre Bilanzsumme innerhalb von zwei Jahren tatsächlich wie geplant um eine Billion Euro ausweiten will, dann entspräche dies mehr als 41,6 Milliarden Euro pro Monat. Die 83 Mrd. Euro vom September und die nun 130 Mrd. Euro sind ausreichend, um die Bilanzsumme in diesem Jahr und Anfang 2015 in die richtige Richtung zu bewegen (83 Mrd. + 130 Mrd. Euro = 213 Mrd. Euro, 213 / 41,6 = 5 Monate). Und wie Sie aus unseren bisherigen Berichten wissen, folgen im kommenden Jahr 6 weitere Langfristtender.

Die EZB könnte ihr Bilanzziel also tatsächlich erreichen. Zwar fließen zwischenzeitig auch immer wieder Gelder an die EZB zurück aus fälligen Maßnahmen der Vergangenheit, doch könnte die EZB diese Liquiditätsströme mit den bisher beschlossenen Assett-Käufen (Covered Bonds und Kreditverbriefungen) ausgleichen.

…auch ohne Staatsanleihenkäufe

Zwar dürfte die geringe Nachfrage bei den Langfristtendern die Debatte darüber anheizen, ob die aktuellen Maßnahmen ausreichend sind, oder ob die EZB stattdessen in 2015 ein voll ausgewachsenes Programm der quantitativen Lockerung auflegen muss, doch die Anleger, die auf ein QE spekulieren, könnten nach unseren Berechnungen enttäuscht werden. Entsprechendes Rückschlagpotential birgt dies für die Märkte – insbesondere im Bereich der Anleihenkurse.

Die weiteren fundamentalen Daten sehr genau beobachten

Es gilt also weiterhin, die fundamentalen Daten zur Wirtschaft und vor allem im Hinblick auf die Geldpolitik (Geldmengenentwicklung, Entwicklung der EZB-Bilanz, Inflation) sehr genau zu beobachten. Hierüber kann man dann auf die zukünftige Geldpolitik der EZB schließen – also darauf, ob Staatsanleihenkäufe in 2015 wahrscheinlicher werden oder nicht. Und dies hat große Auswirkungen auf die weitere Entwicklung der Börsen.

Diverse Verkäufe gut bis sehr gut getimet

Vorsichtshalber haben wir für unser Geldanlage Premium Depot in der jüngeren Vergangenheit einige Positionen verkauft. Wir haben in dieser Woche die Aktien von Silver Standard Resources leicht im Gewinn liegend verloren, was aber im Hinblick auf einen bestehenden Silber-Long-Trade nicht dramatisch ist.

Wir sind auch froh, dass wir uns von unseren Commerzbank-Aktien (+20% Gewinn), einem Volatilitätstrade (+5% Gewinn) und einem DAX-Long (+33,76% Gewinn) verabschiedet haben (hierüber berichteten wir bereits). Denn die Aktien der Commerzbank sind inzwischen von 12 auf unter 11,50 Euro (-4,2%) gefallen. Der Volatilitätstrade befindet sich statt bei 651 Euro nur noch bei 540 Euro (-17%). Und auch wenn wir den DAX-Long rückblickend betrachtet etwas zu früh verkauft haben, so befindet er sich inzwischen dennoch auch im Minus (-4,4%), weil er von 25,08 Euro (Verkaufskurs) über im Hoch bei 27,38 Euro auf 23,97 Euro gefallen ist.


Wenn auch Sie zukünftig Ihre Gewinne rechtzeitig in Sicherheit bringen möchten, dann testen Sie doch das „Geldanlage Premium Depoteinen vollen Monat lang im kostenlosen Probe-Abonnement.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus

 



›› DAX (Chartanalyse / Elliott-Wellen-Analyse)
– Die Marke von 9.467 Punkten ist nun besonders wichtig
von Sven Weisenhaus

In der Marktanalyse oben haben wir beschrieben, dass wir mit einem DAX-Long 33,76% Gewinn erzielt haben. Dabei war der Verkauf recht gut getimet, weil der Kurs des Wertpapiers inzwischen mehr als 4% unter unserem Verkaufskurs liegt.

Gelungen ist uns dieser Trade aufgrund einer Elliott-Wellen-Analyse. Demnach sollte es nach dem Ende einer Welle 3 (dieses hatten wir etwas früher erwartet, siehe roter Pfeil im Chart) im Rahmen der Welle 4 zu fallenden Kursen kommen sollte (diese haben wir nun bereits zum Teil gesehen).

DAX - Elliott-Wellen-Analyse

Vor einer Woche hatten wir die damaligen Kursverwerfungen bereits als Startschuss der Welle 4 gesehen und lagen damit absolut richtig. Nun muss sich herausstellen, wie weit die Welle 4 läuft und ob es dann zu steigenden Kursen im Rahmen der Welle 5 (grüner Pfeil) kommt.

Sollte der DAX unter das Hoch der Welle 1 fallen (9.467,36 Punkte), müsste man die aktuelle Aufwärtsbewegung nicht 5-gliedrig sondern 3-gliedrig als ABC-Bewegung zählen und mit deutlich tieferen Kursen rechnen, die sogar das Oktober-Tief (blaue Welle C bzw. umrandete Welle 4) unterbieten könnten.

Aufgrund unserer aktuellen Beobachtungen halten wir dieses bärische Szenario inzwischen für durchaus wahrscheinlich. Die 9.467,38er-Marke ist die entscheidende „make or break“-Linie!


Wenn Sie wissen möchten, wie Sie die Elliott-Wellen gewinnbringend nutzen können, dann testen Sie doch das „Geldanlage Premium Depoteinen vollen Monat lang im kostenlosen Probe-Abonnement.

 



›› Termine der kommenden Woche

(KW 51: Handelswoche vom 15.12. bis 19.12.2014)


Sie können die „Termine der kommenden Woche“ auch auf unserer Homepage einsehen. Dort haben wir für Sie einen
Wirtschaftskalender implementiert, der Ihnen neben den Terminen auch noch zusätzliche Informationen (aktuelle und prognostizierten Werte, Erklärungen und Charts zu den einzelnen Daten) liefert.


Montag, 15.12.2014

  • 14:30 - US NY Empire State Index Dezember
  • 15:00 - US Internationale Kapitalströme Oktober
  • 15:15 - US Kapazitätsauslastung November
  • 15:15 - US Industrieproduktion November
  • 16:00 - US NAHB/WF Hausmarktindex Dezember

Dienstag, 16.12.2014

  • 11:00 - DE ZEW Konjunkturerwartung Dezember
  • 11:00 - EU Außenhandel Oktober
  • 14:30 - US Wohnbaugenehmigungen November
  • 14:30 - US Wohnbaubeginne November

Mittwoch, 17.12.2014

  • 11:00 - EU Inflation November
  • 14:30 - US Verbraucherpreise November
  • 14:30 - US Leistungsbilanz 3. Quartal
  • 20:00 - US Federal Reserve Bank Sitzungsergebnis

Donnerstag, 18.12.2014

  • 09:30 - DE Einkaufsmanagerindex verarb. Gewerbe Dezember
  • 10:00 - DE ifo Geschäftsklimaindex Dezember
  • 10:00 - EU Einkaufsmanagerindex verarb. Gewerbe Eurozone Dezember
  • 11:00 - EU Produktion Baugewerbe Oktober
  • 14:30 - US Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
  • 16:00 - US Philadelphia Fed Index Dezember

Freitag, 19.12.2014

  • 08:00 - DE Erzeugerpreise November
  • 10:00 - DE GfK Konsumklima Studie Januar

Liebe Leser,

der "Geldanlage-Brief" ist Ihr kostenloser Newsletter für Geldanlage, Börse und Finanzen.

Tragen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie sind kostenlos dabei!




Datenschutzhinweise anzeigen...