Tages- und Festgeld - Nur wer sich lange bindet, schafft den Inflationsausgleich

Inhalt dieser Ausgabe

  1. Tages- und Festgeld - Nur wer sich lange bindet, schafft den Inflationsausgleich
  2. Diamanten - Eine Alternative zum Anlagenotstand!
  3. Das "Geldanlage Premium Depot" - Die richtige Strategie für Ihr Vermögen

›› Tages- und Festgeld
- Nur wer sich lange bindet, schafft den Inflationsausgleich
von Sven Weisenhaus

Verehrte Leserinnen und Leser,

Sven Weisenhaus, Chefredakteur Geldanlage-Briefwie die Bundesbank in ihrem Monatsbericht kürzlich schrieb, erreichte das Geldvermögen der Deutschen im dritten Quartal 2013 einen Wert von rund 5,07 Billionen Euro.

Sparverhalten deutscher Anleger: sicher aber unprofitabel

Aus Angst vor den Folgen der Schuldenkrise legten deutsche Sparer dieses Geld verstärkt in sicheren aber unprofitablen Anlagen an. Lediglich 22,3% des Geldvermögens wurden in langfristige festverzinsliche Wertpapieren und Anteilsrechte wie Aktien angelegt, während Bargeld und Sichteinlagen wie Tages- und Festgeld sowie Versicherungs- und Pensionsansprüche in der Finanzkrise an Bedeutung hinzugewonnen haben. Da deren Mini-Zinsen aber derzeit unterhalb der Inflationsrate liegen, verlieren die Sparer real Geld. Zwar sinkt nicht die Summe des Geldes, aber man kann sich immer weniger davon kaufen (realer Kaufkraftverlust).

Tagesgeld - regelmäßige Zinszahlung, hohe Sicherheit und hohe Verfügbarkeit

Tagesgeld zum Beispiel kombiniert regelmäßige Zinszahlung mit hoher Sicherheit und hoher Verfügbarkeit. So können Sie jederzeit über das Geld verfügen und 100.000 Euro je Kunde und Bank unterliegen in Deutschland der sogenannten gesetzlichen Einlagensicherung. Einmal im Jahr (bei einigen Banken auch vierteljährlich) werden Ihnen die Zinsen gutgeschrieben, deren Höhe aber variieren kann.

Tagesgeld - Verzinsung in 2013 auf Jahressicht um 37% gesunken

Die Zinsen auf Tagesgeld fielen allerdings im Jahresverlauf 2013 deutlich und bei vielen Kreditinstituten gingen Anleger sogar völlig leer aus. Lag die durchschnittliche Verzinsung im Januar 2013 noch bei 1,16%, so fiel sie bis zum Jahresende auf nur noch 0,73% (laut Daten von tagesgeldvergleich.net, siehe folgende Grafik), was einem Zinsrückgang um 37% entspricht.

Entwicklung der Tagesgeldzinsen

Die besten Tagesgeldangebote reichen nicht zum Inflationsausgleich

Selbst mit den derzeit besten Tagesgeldangeboten (siehe folgende Tabelle) schaffen es die Anleger nicht, die Inflation auszugleichen.

Beste Tagesgeldangebote
(Angaben ohne Gewähr)

Festgeld – hohe Sicherheit, höhere Zinsen, weniger Flexibilität

Eine Alternative zum Tagesgeld ist Festgeld. Hierbei wird ein bestimmter Betrag über einen festen Zeitraum zu einem vorher vereinbarten Festzins angelegt. Der Zins bleibt also während der Laufzeit gleich, allerdings erhalten Sie diesen nur dann in voller Höhe, wenn Sie das Geld bis zum Laufzeitende liegen lassen. Die schlechtere Verfügbarkeit wird also durch einen höheren Zinssatz ausgeglichen, weil die Bank mit dem Geld besser planen kann. Auch bei Festgeld ist ihr Geld durch die Einlagensicherung geschützt, sofern das Kreditinstitut einer solchen unterliegt.

Auch bei Festgeld ist die Verzinsung stark gesunken

Leider sind auch hier die Durchschnittszinsen deutlich gesunken. Während Sparer im Januar 2013 für ein Festgeld mit einer Laufzeit von drei Jahren noch durchschnittlich über 1,7% erhielten, waren es im Dezember 2013 nur noch rund 1,3%. Damit sind die Festgeldzinsen binnen eines Jahres um über 20% gefallen.

Wer sich lange bindet… - maximal 3,57% bei 10 Jahren Laufzeit

Damit es sicherheitsorientierten Anlegern gelingt, eine Rendite oberhalb der Inflationsrate zu erzielen, müssen aber schon 5.000 Euro für mindestens ein Jahr gebunden werden. In diesem Fall sind derzeit maximal 1,80% Zinsen p.a. drin.

Attraktiver wird Festgeld erst bei höheren Anlagebeträgen und/oder längeren Laufzeiten. Je länger man auf das Geld verzichten kann, desto höher ist der mögliche Ertrag. Bei 24 Monaten sind beim besten Anbieter aktuell 2,20% p.a. drin, bei 5 Jahren 2,74% Effektivzins und erst bei 10 Jahren effektiv 3,57%.

Reallöhne im Jahr 2013 gesunken

Die Inflation knabberte 2013 aber nicht nur an dem Ersparten der Deutschen, sondern auch an den Löhnen. Nach drei Jahren steigender Reallöhne haben die deutschen Beschäftigten im vergangenen Jahr erstmals wieder Kaufkraft eingebüßt. Ihre Verdienste stiegen mit 1,3% langsamer als die Verbraucherpreise mit 1,5%.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus

 



›› Diamanten
- Eine Alternative zum Anlagenotstand!

Derzeit herrscht ein gewisser Anlagenotstand:

  1. Schleichende Kapitalvernichtung:
  • Die aktuelle Niedrigzinspolitik der Notenbanken in Regionen wie den USA, Europa oder Japan sorgt für eine Kapitalvernichtung bei privaten Anlegern.
  • Egal ob Tages- oder Festgeld: Die Renditen für Spareinlagen werden für einen sehr langen Zeitraum extrem niedrig bleiben.
  • Aufgrund von Inflation und Steuern findet daher derzeit eine schleichende Kapitalvernichtung statt.
  1. Fehlende Anlagealternativen:
  • Viele Anleger haben nach Anlagealternativen gesucht und sie sind zu einem Großteil auch längst fündig geworden. Die bisherige Lösung lautete "Sachwerte" in Form von Aktien, Immobilien oder Gold.
  • Doch die Aktienkurse sind dadurch bereits auf ein Rekordniveau gestiegen.
  • Bei Immobilien ist bereits von einer Blase die Rede.
  • Und der Goldpreis fällt seit Monaten unaufhaltsam.

Was kann man also jetzt noch tun, um sein Geld gewinnbringend anzulegen?

Diamant

Eine Lösung: Diamanten

Wer seinem Portfolio jetzt noch wertstabile und wertsteigernde Sachwerte beimischen möchte, der wird auch heute noch fündig. Zu den Sachwerten gehört nämlich auch Schmuck – zum Beispiel in Form von Diamanten.

  • Ähnlich wie Gold, bieten auch Diamanten als Sachwert einen Schutz vor Inflation.
  • Genau wie Gold sind Diamanten selten, schwer zu finden und aufwendig zu fördern - und daher seit eh und je wertvoll und wertstabil.
  • Die Nachfrage nach Edelsteinen erwies sich selbst in Krisenzeiten als sehr stabil.
  • Der Diamantenmarkt unterliegt im Gegensatz von zum Beispiel Gold keinen permanenten Spekulationsattacken.
  • Die jährliche Preissteigerung von Diamanten liegt in den vergangenen 50 Jahren bei 14,47%!
  • Dies führte in Summe zu einer historischen Diamantenpreisentwicklung von 1.000% seit 1960!
  • Seriöse Prognosen gehen von einer weiter steigenden Nachfrage um 100% bis 2020 aus.

Diamanten steigen kontinuierlich im Preis

Weitere Informationen zum „Anlageobjekt Diamanten“ erhalten Sie HIER.

 



›› Das "Geldanlage Premium Depot"
- Die richtige Strategie für Ihr Vermögen

Eine weitere Alternative, mit der Sie Renditen deutlich oberhalb der Inflationsrate erzielen können, ist unser Börsendienst, das "Geldanlage Premium Depot".

Seit dem 15. November 2013 haben unsere Abonnenten die Möglichkeit, unsere Trades 1:1 nachzubilden. Dadurch konnten die Leser bereits 14 Trades abschließen, von denen 13 im Gewinn und nur ein einziger im Verlust endete. Letztlich haben die Abonnenten dadurch

  • eine durchschnittliche Rendite pro Trade von über 10% erzielt,
  • bei einer durchschnittlichen Laufzeit der Trades von 43 Tagen.
  • Dies entspricht einer durchschnittlichen Rendite pro Trade von 135,72% p.a.!

Hier sehen Sie eine aktuelle, lückenlose Liste unserer abgeschlossenen Trades:

Abgeschlossene Trades
Kostenloses Probeabo:

Melden Sie sich HIER zum "Geldanlage Premium Depot" an. Uns ist wichtig, dass Sie zufrieden sind! Aus diesem Grund sind die ersten drei Wochen des Bezugs für Sie kostenlos!

Liebe Leser,

der Newsletter "Börse-Intern" (ehemals "Geldanlage-Brief") ist Ihre kostenlose Informationsquelle zur Börse, den Aktienmärkten und Finanzen.

Tragen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie sind kostenlos dabei!




Datenschutzhinweise anzeigen...