Kommt nach der EZB der Absturz? +++ DAX, Dow Jones und Bund Future im Chart-Check

Inhalt dieser Ausgabe

  1. Marktanalyse - Kommt nach der EZB der Absturz?
  2. Chart-Check - Chartanalysen zu DAX, Dow Jones und Bund Future
  3. Termine der kommenden Woche
  4. Das "Geldanlage Premium Depot" - Neuer Gewinnrekord am 16. Mai!

 

›› Marktanalyse
- Kommt nach der EZB der Absturz?
von Sven Weisenhaus

Verehrte Leserinnen und Leser,

Sven Weisenhaus, Chefredakteur Geldanlage-Briefan den Märkten geht es derzeit gemächlich zu. Der DAX bewegte sich zum Beispiel zwar in dieser Woche leicht aufwärts, das Plus wurde aber nur durch wenige dynamische Bewegungen erzielt. Während einem Großteil der Handelszeit tendierte der Index in sehr engen Spannen nur seitwärts.

Impulsloser Handel

Dieses Verhalten ließ sich auch in anderen Aktienindizes beobachten. Und auch auf den Devisen- und Rohstoffmärkten überschlugen sich die Ereignisse nicht gerade.

Euro – unter sehr geringer Volatilität leicht abwärts

Der Euro tendiert zum Beispiel zum US-Dollar unter der Nachwirkung der vergangenen EZB-Sitzung seit fast zwei Wochen nur seitwärts (blaues Rechteck im folgenden Chart) und verlor erst zum Ende dieser Woche wieder etwas stärker an Boden, wobei es auch da nur leicht abwärts ging. Die Volatilität blieb über den gesamten Zeitraum sehr gering.

Euro – unter sehr geringer Volatilität leicht abwärts

Gold, Silber und Öl – Handel fast vollständig eingeschlafen

Bei Gold (oben im folgenden Chart) und Silber (unten im folgenden Chart) engte sich die Handelsspanne immer weiter ein. Inzwischen kann man von einem fast vollständig eingeschlafenen Handel sprechen (rote Kreise im Chart).

Gold, Silber – Handel fast vollständig eingeschlafen

Die Ölpreise konnten zwar einige US-Dollar zulegen, blieben aber innerhalb ihrer mehrmonatigen bzw. inzwischen sogar mehrjährigen Seitwärtsbewegungen, wobei sich auch hier die Range immer weiter einengt.

Öl – Seitwärtsbewegungen engen sich ein

Machen Sie sich auf hohen Wellengang gefasst!

Wenn die Volatilität derart sinkt, dann ist es meist so, dass anschließend eine sehr dynamische Bewegung folgt. Machen Sie sich also auf etwas gefasst!
Angesichts der an den Aktienmärkten inzwischen erreichten Kursniveaus und der dadurch sehr reifen Aufwärtsbewegungen sowie der aktuell eigentlich saisonal schwachen Phase könnte es zum Sommer hin noch ziemlich stürmisch werden.

Kommt nach der EZB der Absturz?

Was die Märkte im Moment noch oben hält, könnte die Juni-Sitzung der EZB und die Erwartung an neue geldpolitische Maßnahmen sein. Was aber, wenn diese Erwartungen erfüllt wurden? Worauf sollen die Märkte dann noch mit steigenden Kursen wetten? Alles, was jetzt noch eingepreist werden könnte, ist bereits in den Kursniveaus enthalten.

Und die Fed hat weiterhin den Rückwärtsgang eingelegt. Das Ende der US-amerikanischen QE-Programme hat bislang stets zu heftigen Kursverlusten geführt. Und in 4 Monaten ist „QE 3,5“ Geschichte.

Zudem besteht daneben noch die Gefahr, dass die EZB doch nicht an der Liquiditätsschraube dreht. Das Enttäuschungspotential der Märkte könnte groß sein.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus

 



›› Chart-Check
- Chartanalysen zu DAX, Dow Jones und Bund Future
von Sven Weisenhaus

DAX

Der DAX konnte in dieser Woche zwar zulegen, gewonnen hat er dadurch aber ansonsten nichts. Denn es fehlt nach wie vor der klare Ausbruch aus der Seitwärtsrange.

DAX - Chartanalyse

Insgesamt sieht das Chartbild wenig konstruktiv aus. Stattdessen nimmt der DAX (und die Märkte insgesamt) im Hinblick auf die EZB-Ratssitzung am 5. Juni eine eher abwartende Haltung ein.

Der Test der oberen Begrenzungslinie der Flaggenformation verlief erfolgreich. Seitdem kann der Index wieder zulegen. Erst wenn diese Linie nachhaltig unterboten wird, ist die Lage wieder klar bärischer. Solange dies nicht der Fall ist, kann dem DAX im Rahmen der 3. Elliott-Welle, die aktuell noch läuft, ein Ausbruch nach oben (wie mit dem grünen Pfeil symbolisiert) gelingen.

Vorsorglich hatten wir aber bereits vor einer Woche im „Geldanlage Premium Depot“ unsere DAX-Long-Positionierung vollständig aufgelöst und dadurch einen Gewinn in Höhe von über 20% für unsere Leser realisieren können. Es war der 17te Gewinn-Trade von insgesamt 18 abgeschlossenen Trades. Entsprechend hatten wir hier einen erneuten Gewinnrekordvermelden können.

Dow Jones

Zumal insbesondere durch die hohen Kurse in den US-Indizes noch ein Kursrutsch an unseren heimischen Aktienmärkten ausgelöst werden könnte. Denn vergessen Sie nicht: Die US-Märkte sind die Weltleitbörsen, auch wenn dies bei den aktuellen Diskussionen um die EZB leicht in Vergessenheit geraten könnte!

Die charttechnische Lage im Dow Jones sieht auch derzeit nicht gerade gut aus. Nachdem der Dow Jones ein neues Allzeithoch erreichen konnte, durch den anschließenden Rückfall aber eine Bullenfalle entstanden war, will dem US-Index nun der Wiederanstieg über den Widerstand bei 16.588,25 Punkten nicht gelingen.

DowJones - Chartanalyse

Wenn es nun wieder zu fallenden Kursen kommt und dann auch noch ein tieferes Tief gebildet oder gar der gelbe Trendkanal gebrochen wird, könnte es sehr schnell weiter abwärts gehen.
Bereits vor einer Woche hielten wir einen Bruch des gelben Aufwärtstrends aktuell für wahrscheinlicher als ein neues Allzeithoch. Es sieht weiterhin stark danach aus.

Bund Future

Vor einer Woche berichteten wir Ihnen offen und ehrlich, dass es in unserem Börsendienst „Geldanlage Premium Depot“ auch mal Rückschläge zu verkraften gibt. So hatten wir uns bei einem Trade auf den Bund Future eine blutige Nase geholt, weil der Rentenindex entgegen unserer Erwartung, getrieben durch die Aussagen Mario Draghis hinsichtlich einer geldpolitischen Lockerung im Juni, stark angestiegen war.

Doch der Rat an unsere Leser lautete, mit Short-Trading am Ball zu bleiben. Und tatsächlich hätte dies inzwischen zu schönen Gewinnen führen können, denn der Bund Future gab ein Stück seiner übertriebenen Kursgewinne wieder ab (siehe rote Ellipse im folgenden Chart).

Bund Future - Chartanalyse

Von im Hoch bei 146,76 ging es zwischenzeitig bis auf 145,67 Punkte abwärts.

Wir gehen weiterhin davon aus, dass es sich bei dem jüngsten Kursanstieg, ähnlich wie in anderen Blasen der Vergangenheit, um die letzte Übertreibungsphase im Aufwärtstrend handelt. Diese Bewegung kann sogar noch etwas weiter führen, zum Beispiel bis zur EZB-Sitzung am 5. Juni. Sollten dann neue geldpolitische Maßnahmen verkündet werden, könnte dies der Auslöser für das letzte Aufbäumen innerhalb der laufenden Rallye. Spätestens danach sollte das Hoch markiert worden sein und eine Trendwende einsetzen.

Sollte allerdings die EZB nicht wie erwartet eine „dicke Berta“ oder ähnliches auspacken, dann könnte die Trendwende sogar sehr stark ausfallen. Daher bleiben wir mit unserem Short-Trading am Ball.

 



›› Termine der kommenden Woche

(KW 22: Handelswoche vom 26.05. bis 30.05.2014)

Sie können die „Termine der Woche“ auch auf unserer Homepage einsehen. Dort haben wir für Sie einen Wirtschaftskalender implementiert, der Ihnen neben den Terminen auch noch zusätzliche Informationen (aktuelle und prognostizierten Werte, Erklärungen und Charts zu den einzelnen Daten) liefert.

Montag, 26.05.2014

  • US Feiertag - Memorial Day:
    - US Nasdaq geschlossen
    - US New York Stock Exchange geschlossen

Dienstag, 27.05.2014

  • 07:45 - CH BIP 1. Quartal
  • 14:30 - US Aufträge langlebiger Wirtschaftsgüter April
  • 15:00 - US Case Shiller Composite-20 Hauspreisindex März
  • 16:00 - US Verbrauchervertrauen Mai

Mittwoch, 28.05.2014

  • 08:00 - DE Außenhandelspreise April
  • 09:55 - DE Arbeitsmarktdaten Mai
  • 10:00 - EU Geldvolumen Eurozone April
  • 11:00 - EU Geschäfts- u. Verbraucherstimmung Mai
  • 11:00 - EU Geschäftsklimaindex Eurozone Mai

Donnerstag, 29.05.2014

  • 14:30 - US BIP 1. Quartal
  • 14:30 - US Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
  • 16:00 - US Anstehende Hausverkäufe April

Freitag, 30.05.2014

  • 00:30 - JP Verbraucherpreise April
  • 00:30 - JP Verbraucherpreise Tokio Mai
  • 01:30 - JP Arbeitsmarktdaten April
  • 06:30 - JP Industrieproduktion April
  • 08:00 - DE Einzelhandelsumsatz April
  • 14:30 - US Persönliche Einkommen April
  • 14:30 - US Persönliche Auslagen April
  • 15:45 - US Einkaufsmanagerindex Chicago Mai
  • 15:55 - US Verbraucherstimmung Uni Michigan Mai

 



›› Das "Geldanlage Premium Depot"
- Neuer Gewinnrekord am 16. Mai!

Erneut konnten wir unseren Lesern einen dicken Gewinn bescheren. Mit dem vollständigen Ausstieg aus einem Long-Trade auf den DAX haben wir vom Anstieg des Index von 9.200 auf 9.750 Punkte profitiert. Während der DAX um rund 6% zugelegt hat, können wir uns über Gewinne von 26,86% und 20,43% freuen.
Bezogen auf den Investitionszeitraum von 64 und 67 Tagen errechnet sich sogar eine Rendite p. a. von 188,68% bzw. 175,30%.

Die durchschnittliche Rendite aller abgeschlossenen Trades ist durch den DAX-Trade von 10,78% auf 12,21% gestiegen.

Seit dem 15. November 2013 haben unsere Abonnenten des "Geldanlage Premium Depot" die Möglichkeit, unsere Trades 1:1 nachzubilden. Dadurch konnten die Leser bereits 18 Trades durchführen, von denen 17 im Gewinn und nur ein einziger im Verlust endete. Letztlich haben die Abonnenten dadurch

  • eine durchschnittliche Rendite pro Trade von über 12% erzielt,
  • bei einer durchschnittlichen Laufzeit der Trades von 41 Tagen.
  • Dies entspricht einer durchschnittlichen Rendite pro Trade von über 170% p.a.!

Abgeschlossene Trades

Kostenloses Probeabo:

Melden Sie sich HIER zum "Geldanlage Premium Depot" an. Uns ist wichtig, dass Sie zufrieden sind! Aus diesem Grund sind die ersten drei Wochen des Bezugs für Sie völlig kostenlos!

Liebe Leser,

der Newsletter "Börse-Intern" (ehemals "Geldanlage-Brief") ist Ihre kostenlose Informationsquelle zur Börse, den Aktienmärkten und Finanzen.

Tragen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie sind kostenlos dabei!




Datenschutzhinweise anzeigen...