Waren die jüngsten Verluste erst der Anfang von etwas größerem? +++ DAX, S&P500, Gold und Silber im Chart-Check

Inhalt dieser Ausgabe

  1. Marktanalyse – Waren die jüngsten Verluste erst der Anfang von etwas größerem?
  2. Chart-Check - Chartanalysen zu DAX, S&P500, Gold und Silber
  3. Termine der kommenden Woche

 

›› Marktanalyse
– Waren die jüngsten Verluste erst der Anfang von etwas größerem?
von Sven Weisenhaus

Verehrte Leserinnen und Leser,

Sven Weisenhaus, Chefredakteur Geldanlage-Briefwährend wir in den vergangenen Ausgaben sehr viel zu analysieren hatten, weil insbesondere mit der EZB-Entscheidung viel passiert war, können wir nun etwas durchatmen, denn in dieser Woche standen deutlich weniger (wichtige) Termine auf der Agenda.

Aktienmärkte gingen in eine kleine Korrektur über

Charttechnisch gingen die Aktienmärkte derweil in eine kleine Korrektur über. Nicht das uns dies stören würde, waren wir doch zuletzt deutlich skeptischer für diese Anlagekategorie eingestellt. Und so konnten viele Positionen in unserem „Geldanlage Premium Depot“ profitieren, insbesondere weil die erhofften Kursverluste an den US-Börsen eingesetzt haben, während sich der DAX relativ stabil halten konnte.

Mehrfach hatten wir hier im „Geldanlage-Brief“ darüber berichtet, dass wir uns mit einer Short-Position auf den S&P500 „bereits für eine jederzeit mögliche Korrektur, vor der inzwischen selbst die EZB sehr deutlich warnt, gerüstet“ hatten. Und auch das Thema „Volatilität“ hatten wir zuletzt aufgegriffen und beschrieben, dass wir mit einer Long-Position auf den VIX von einer Korrektur profitieren würden.

Leser des „Geldanlage-Briefs“ wurden frühzeitig gewarnt

Dazu kommt, dass bereits am 25. Mai eine Überschrift hier im „Geldanlage-Brief“: „Kommt nach der EZB der Absturz?“ lautete. Und am 28. Mai stellten wir die Frage, was nach dem Erreichen der magischen Marke im DAX die Kurse noch treiben könnte (siehe „10.000 Punkte im DAX – Und dann?!“). Die Gefahr einer Korrektur im Anschluss an die EZB-Sitzung sahen wir also frühzeitig als sehr hoch an. Sagen Sie daher bitte nicht, wir hätten Sie nicht ausreichend gewarnt.

Der Anfang von etwas größerem?

Letztlich handelt es sich aber bislang lediglich um erste kleinere Bewegungen (in die für uns richtige Richtung). Viel ist noch nicht passiert und nach wie vor kommen diverse Märkte unter geringen Schwankungen nicht vom Fleck. – Vielleicht waren die vergangenen Tage aber der Beginn von etwas größerem…


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus

 



›› Chart-Check
- Chartanalysen zu DAX, S&P500, Gold und Silber
von Sven Weisenhaus

DAX

Vor genau einer Woche präsentierten wir Ihnen ein ziemlich klares Elliott-Wellen-Szenario, wonach der DAX nach einer 5-gliedrigen Aufwärtsbewegung (dunkelgrüne Ziffern im Chart) in eine Korrektur übergehen sollte (roter Pfeil). Diese prognostizierte Bewegung hat der DAX ziemlich exakt nachvollzogen.

DAX - Elliott-Wellen-Analyse

Zwar bestand „angesichts des intakten Aufwärtstrends nach dem Ausbruch aus der mehrmonatigen Seitwärtsbewegung die Chance, dass wir die Marke von 10.000 Punkten bald deutlicher von oben sehen können, doch sollte man weiterhin skeptisch bleiben“, schrieben wir dazu. Tatsächlich hat es der DAX am vergangenen Dienstag sogar geschafft, einen Schlusskurs oberhalb der „magischen Marke“ zu markieren, anschließend setzten aber die erwarteten Kursverluste ein.

Theoretisch hätte der DAX nun die Möglichkeit, im Rahmen einer Welle 5 (hellgrüne Zahlen) einige hundert Punkte über die 10.000er Marke zu steigen. Andererseits fiel die jüngste Korrektur aber recht knapp aus und mit Blick auf die US-Indizes muss man weiterhin skeptisch bleiben.

S&P500

Im S&P500 haben die ersten zaghaften Kursrückgänge exakt an der oberen Aufwärtslinie des seit Oktober 2011 gültigen Trends begonnen.

S&P500 - Chartanalyse

Angesichts der Reife der Aufwärtstrends ist hier noch sehr viel mehr Abwärtspotential drin.

Gold

Der Goldpreis konnte in dieser Woche deutlich zulegen. Die wichtige Unterstützung bei 1.250 US-Dollar (rote Linie im folgenden Chart) hat damit gehalten, auch wenn sie kurz unterboten wurde. Man könnte hier von einem Fehlsignal bzw. einer Bärenfalle sprechen.

Gold - Chartanalyse

Sind dies doch noch Nachwirkungen der neuen Liquiditätsflut der EZB oder handelt es sich dabei um eine Begleiterscheinung der korrektiven Tendenzen in den US-Indizes?
Vor einer Woche hatten wir jedenfalls hier im „Geldanlage-Brief“ in der Chartanalyse zum Goldpreis geschrieben, dass eine Korrektur an den Aktienmärkten dem Goldpreis zu einem kurzzeitigen Comeback verhelfen könnte.
Vielleicht sind es aber auch die Sorgen um den Vormarsch der Terroristen im Irak, welche die Nachfrage nach der Krisenwährung Gold wieder antreiben?

Aus Sicht der Elliott-Wellen jedenfalls könnte nun eine ABC-Korrektur zu Ende gegangen sein, auf die wieder eine 5-gliedrige Aufwärtsbewegung folgen könnte, wie wir sie bereits im Zeitraum von Anfang 2014 bis Mitte März gesehen haben (grüner Trend, blaue Ziffern).

Gold - Elliott-Wellen-Analyse

Vorerst bleibt die Situation im Goldpreis noch eingetrübt, weil sich die Seitwärtsbewegung der vergangenen Wochen nach unten hin aufgelöst hatte. Doch der Preis hat sich auf einem interessanten Kursniveau stabilisiert. Und wenn nun Kurse von über 1.310 US-Dollar markiert werden können und dann sogar das Hoch der Welle B überschritten wird, bestehen gute Chancen für noch deutlich höhere Notierungen.

Die aktuellen geopolitischen Risiken könnten diese Entwicklung weiter anheizen, wenn sich die Nachrichten zum Irak oder auch zu der fast vergessenen Ukraine-Krise verschlechtern sollten.

Weil wir vom Goldpreis eigentlich keine starken Kursgewinne mehr erwartet hatten, haben wir im „Geldanlage Premium Depot“ nicht direkt in Gold investiert, sondern mit einem ETF stattdessen auf Goldaktien gesetzt. Wir gehen langfristig davon aus, dass die darin beinhalteten Goldaktien deutlich besser performen werden als der Goldpreis. Denn Goldunternehmen erzielen auch dann Gewinne, die deren Aktienkurs treiben können, wenn sich der Goldpreis nicht oder nur wenig bewegt.

Sollte das aktuelle Niveau beim Goldpreis gehalten werden können, dann ist die Differenz aus Förderkosten und Verkaufspreis noch ausreichend groß, damit Unternehmen aus der Branche Gewinne erzielen. Dies würde den Aktien, die sich in unserem ETF befinden, sicher gut tun, was sich im Kursverlauf dieser Woche bereits ablesen lässt. Der Trade liegt inzwischen mit über 13% im Gewinn.

Silber

Sehr freundlich hat sich auch der kleine Bruder vom Gold, der Silberpreis, entwickelt. Nachdem er sich oberhalb der wichtigen Marke von 18,50 US-Dollar (grüne Linie im folgenden Chart) halten konnte, und mit jedem Tag, an dem diese Marke hielt, die Chance stieg, dass die rote Abwärtslinie gebrochen werden kann, ist dieses Kunststück dem Kurs inzwischen sogar gelungen.

Silber - Chartanalyse

Damit ist nun unser langfristiges Ziel wieder im Fokus, wonach der Silberpreis in einer Preisrange zwischen 19 und 25 US-Dollar verweilen sollte (dunkelblaues Rechteck im Chart). Mit dem jüngsten Ausbruch über die rote Abwärtslinie liegen die Chancen nun auf der Oberseite. Entsprechend könnte das obere Ende der von uns erwarteten Range jetzt dynamisch angesteuert werden.

 



›› Termine der kommenden Woche

(KW 25: Handelswoche vom 16.06. bis 20.06.2014)

Sie können die „Termine der Woche“ auch auf unserer Homepage einsehen. Dort haben wir für Sie einen Wirtschaftskalender implementiert, der Ihnen neben den Terminen auch noch zusätzliche Informationen (aktuelle und prognostizierten Werte, Erklärungen und Charts zu den einzelnen Daten) liefert.

Montag, 16.06.2014

  • 11:00 - EU Inflation Mai
  • 14:30 - US NY Empire State Index Juni
  • 15:00 - US Internationale Kapitalströme April
  • 15:15 - US Industrieproduktion und Kapazitätsauslastung Mai
  • 16:00 - US NAHB/WF Hausmarktindex Juni

Dienstag, 17.06.2014

  • 11:00 - DE ZEW Konjunkturerwartung Juni
  • 14:30 - US Wohnbaugenehmigungen Mai
  • 14:30 - US Wohnbaubeginne Mai
  • 14:30 - US Verbraucherpreise Mai

Mittwoch, 18.06.2014

  • 11:00 - EU Produktion Baugewerbe April
  • 20:00 - US Federal Reserve Bank Sitzungsergebnis

Donnerstag, 19.06.2014

  • 14:30 - US Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
  • 16:00 - US Philadelphia Fed Index Juni

Freitag, 20.06.2014

  • 08:00 - DE Erzeugerpreise Mai
  • 16:00 - US Verkäufe bestehender Häuser Mai

 



›› Das "Geldanlage Premium Depot"
- Die richtige Strategie für Ihr Vermögen

Seit dem 15. November 2013 haben unsere Abonnenten des "Geldanlage Premium Depot" die Möglichkeit, unsere Trades 1:1 nachzubilden. Dadurch konnten die Leser bereits 22 Trades durchführen, von denen 20 im Gewinn und nur zwei im Verlust endeten. Letztlich haben die Abonnenten dadurch

  • eine durchschnittliche Rendite pro Trade von über 9,60% erzielt,
  • bei einer durchschnittlichen Laufzeit der Trades von 47 Tagen.
  • Dies entspricht einer durchschnittliche Rendite pro Trade von fast 200% p. a.!

abgeschlossene Trades

Kostenloses Probeabo:

Melden Sie sich HIER zum "Geldanlage Premium Depot" an. Uns ist wichtig, dass Sie zufrieden sind! Aus diesem Grund sind die ersten drei Wochen des Bezugs für Sie völlig kostenlos!

Liebe Leser,

der Newsletter "Börse-Intern" (ehemals "Geldanlage-Brief") ist Ihre kostenlose Informationsquelle zur Börse, den Aktienmärkten und Finanzen.

Tragen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie sind kostenlos dabei!




Datenschutzhinweise anzeigen...