So verdienen Sie auch in Korrekturphasen Geld +++ SFC Energy AG: Brennstoffzellen im Anmarsch!

Inhalt dieser Ausgabe

  1. Kostenloses Börsenseminar - Aktien auf Rekordhöhen, Zinsen nahe Null - Wohin mit dem Geld?
  2. So verdienen Sie auch in Korrekturphasen Geld
  3. SFC Energy AG: Brennstoffzellen im Anmarsch!

 

›› Kostenloses Börsenseminar
- Aktien auf Rekordhöhen, Zinsen nahe Null - Wohin mit dem Geld?
von Geldanlage-Brief-Team

Verehrte Leserinnen und Leser,

unabhängige Informationen für Kapitalanleger - das bietet Ihnen das Team von www.geldanlage-brief.de mit dem kostenlosen Börsennewsletter „Geldanlage-Brief“ und dem Börsendienst „Geldanlage Premium Depot“.

Unabhängige Informationen für Kapitalanleger

Unter dem gleichen Motto („Unabhängige Informationen für Privatanleger“) veranstaltet die Börse Düsseldorf ihre diesjährige Herbst-Seminarreihe. Inhalte der kostenlosen Seminare sind, genau wie bei den Publikationen von www.geldanlage-brief.de, wichtige Themen rund um die Geldanlage und den Wertpapierhandel. Diese sollen den Anlegern dabei helfen, Investitionsentscheidungen selbstständig und kompetent treffen zu können und an der Börse erfolgreich(er) zu handeln.

Aktien auf Rekordhöhen, Zinsen nahe Null - Wohin mit dem Geld?

Bei so viel Gemeinsamkeit macht eine Kooperation Sinn. Deshalb wird unser Chefanalyst Sven Weisenhaus im Rahmen der Seminarreihe am 21.10.2014, um 18:30 Uhr, in den Räumen der Börse Düsseldorf (Ernst-Schneider-Platz 1, 40212 Düsseldorf) einen Vortrag halten.
Unter dem Titel „Aktien auf Rekordhöhen, Zinsen nahe Null - Wohin mit dem Geld?“ werden diverse Anlagechancen für Privatanleger beleuchten. Neben Aktien und Renten wird auch unter anderem Gold als Investment ein Thema sein.
Die Teilnahme ist kostenlos!

Sichern Sie sich JETZT kostenlos einen der begrenzten Plätze!

Die Seminare der Börse Düsseldorf sind einer begrenzten Teilnehmerzahl vorbehalten. Sichern Sie sich daher möglichst schnell einen der begehrten Plätze! Schreiben Sie uns dazu einfach eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! unter Angabe von:
• Name
• Vorname
• Straße/Hausnr.
• PLZ/Ort
• E-Mail-Adresse

Die Teilnahme ist kostenlos!

Weitere Seminare der Börse Düsseldorf

Derzeit macht sich große Unsicherheit unter Anlegern breit. Mit festverzinslichen Wertpapieren sind kaum noch Renditen oberhalb der Inflationsrate zu erzielen. Fraglich ist, ob Aktien die bessere Alternative sind. Oder gibt es doch noch Anleihen, die mehr Rendite bei überschaubarem Risiko abwerfen? Und wie baue ich am besten ein individuelles Wertpapierdepot auf?

Neben Herrn Weisenhaus werden im Rahmen der Herbst-Seminarreihe der Börse Düsseldorf noch weitere erfahrene Referenten Expertenwissen vermitteln und praxisnahe Tipps geben. Im Rahmen der Seminare werden die oben gestellten und andere Fragen im September und Oktober 2014 angesprochen und beantwortet.

Die Seminare finden immer um 18.30 Uhr in der Börse Düsseldorf am Ernst-Schneider-Platz statt und dauern ca. 60 bis 90 Minuten.

Anmeldeverfahren:

Die Anmeldung zu den Seminaren ist ab sofort über die Internetseite der Börse Düsseldorf im Bereich „Veranstaltungen“ möglich. Die Möglichkeit zur Anmeldung schließt am Tag der jeweiligen Veranstaltung um 15:30 Uhr. Jeder angemeldete Teilnehmer erhält eine Bestätigungsmail. Die ausgedruckte E-Mail bringen Sie bitte am Abend des Seminars zur Vorlage mit.

Die Seminare sind einer begrenzten Teilnehmerzahl vorbehalten.

Zu den Anmeldungen gelangen Sie über: www.boerse-duesseldorf.de/seminare.


Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Team von www.geldanlage-brief.de

 



›› Discount-Zertifikate und Inline-Optionsscheine
- So verdienen Sie auch in Korrekturphasen Geld
von Sven Weisenhaus

Verehrte Leserinnen und Leser,

Sven Weisenhaus, Chefredakteur Geldanlage-Briefaus den vorangegangenen Ausgaben des Geldanlage-Briefs wissen Sie, dass wir für die Aktienmärkte in Europa und den USA skeptisch sind. So befindet sich der DAX zum Beispiel am oberen Ende seiner breiten Seitwärtsrange zwischen 8.900 und 9.800 Punkten, in deren Rahmen es jederzeit auch wieder abwärts gehen kann (siehe „DAX Chartanalyse – Innerhalb der Seitwärtsrange bleibt Vorsicht geboten“). Und die US-Indizes haben den jüngsten DAX-Anstieg nicht mehr in dieser Intensität mitgemacht, weil die US-Indizes an wichtigen Widerständen festkleben (siehe „S&P500 Chartanalyse – US-Index klebt an Widerstandsmarken fest“). Zudem befinden wir uns inzwischen in der saisonal schwächsten Phase (siehe „Achtung! - US-Indizes crashen regelmäßig im September“).

Discount-Zertifikate ermöglichen eine Seitwärtsrendite

Doch es gibt Anlageprodukte, in denen man auch in einer korrektiven Phase Geld verdienen kann. Ein Discount-Zertifikat ermöglicht es zum Beispiel, einen Basiswert günstiger als bei einem Direktinvestment zu erwerben.
Zwar ist die maximale Rendite bei Discount-Zertifikaten durch ein Cap auf einen Höchstbetrag begrenzt, erwartet der Anleger jedoch leicht fallende oder nur seitwärtstendierende Kurse, so kann man durch den Preis-Rabatt (Discount) mit diesen Zertifikaten eine Seitwärtsrendite und somit eine Outperformance gegenüber einem Direktinvestment erzielen.

Studie lieferte überzeugende Zahlen

In einer Studie über Discount-Zertifikate hat das Xmarkets-Produkt-Team der Deutschen Asset & Wealth Management herausgefunden, dass

  • 63,1 Prozent der 86.149 untersuchten (Xmarkets-)Discount-Zertifikate sich über die jeweilige Produktlaufzeit besser entwickelt haben als der ihnen zu Grunde liegende Basiswert.
  • 74,9 Prozent der Discount-Zertifikate wiesen eine positive Wertentwicklung auf. Dagegen erzielten über die jeweilige Produktlaufzeit „nur“ 55,2 Prozent der entsprechenden Basiswerte eine positive Rendite.
  • Mit 20,6 Prozent der Discount-Zertifikate konnten Anleger im betreffenden Zeitraum (4. November 1999 bis 31. Dezember 2013) eine positive Rendite erzielen, obwohl sich der zu Grunde liegende Basiswert in der jeweils selben Zeitspanne negativ entwickelt hat.
  • Und insgesamt 52,6 Prozent der Discount-Zertifikate erzielten ihre maximale Rendite.

Dabei bezogen sich insgesamt 60.555 Discount-Zertifikate auf Aktien, 25.272 Discount-Zertifikate auf Indizes und 322 auf Rohstoffe. Dies zeigt, dass man mit Discount-Zertifikaten sehr viele Basiswerte abdecken kann. So kann man mit Discount-Zertifikaten der Deutschen Bank zum in 38 Länder investieren.

Discount-Zertifikate - Herkunft der Basiswerte

Discount-Zertifikate in den nächsten Wochen das bevorzugte Instrument

Grundsätzlich kann man anhand der Daten aus der Studie erkennen, dass bei Aktien, die sich während der Laufzeit der Zertifikate eher seitwärts oder negativ entwickelt haben, Discount-Zertifikate die bessere Rendite erzielten.

Bezogen auf unsere Erwartung an einer Fortsetzung der Seitwärtsbewegung im DAX bzw. den Beginn einer Korrektur in den US-Indizes bedeutet dies, dass Anleger in den kommenden Wochen mit Discount-Zertifikaten eine bessere Performance erzielen werden als bei einem Direktinvestment.

Alternative: Inline-Optionsscheine

Eine alternative zu Discount-Zertifikate können Inline-Optionsscheine sein. Hierbei handelt es sich jedoch um eine deutlich spekulative Anlageform:

Jeder Inline-Optionsschein hat eine obere und eine untere Barriere, die zusammen einen Kurskorridor bilden. Solange der Kurs des Basiswerts bis zum Ende der Laufzeit des Inline-Optionsscheins weder die obere noch die untere Barriere erreicht, erhält man den maximalen Rückzahlungsbetrag. In der Regel beträgt dieser 10 Euro. Sollte jedoch eine der beiden Barrieren zu einem beliebigen Zeitpunkt während der Laufzeit berührt werden, verfällt der Inline-Optionsschein sofort wertlos.

13,4 Prozent in nur rund 3 Monaten

Über diese Anlagemöglichkeit hatten wir bereits am 12. März 2014 ausführlich berichtet (siehe „Börsen-Wissen – Mit Inline-Optionsscheinen auch in Seitwärtsphasen Gewinne erzielen“). Am Beispiel des EUR/USD-Wechselkurses hatten wir Ihnen den Inline-Optionsschein mit der WKN DT2N80 vorgestellt. Dieser versprach eine Rendite von 13,4 Prozent in nur rund 3 Monaten, wenn der Euro zum US-Dollar in seinem Kurskorridor von 1,29 bis 1,45 US-Dollar bleibt. Tatsächlich wurde der Schein am 11. Juni 2014 zum Höchstbetrag ausbezahlt.

EUR/USD, DAX und Gold bieten sich an

Auch jetzt wäre der Euro zum US-Dollar interessant. Schauen Sie sich einmal das Wertpapier mit der WKN DT490G an. Bleibt der Euro bis zum 3. Oktober 2014 in einer Range zwischen 1,24 und 1,38 US-Dollar (siehe grünes Rechteck im Chart), erzielen Sie mit diesem Wertpapier eine Rendite von 6 Prozent innerhalb von nur einem Monat.

EUR/USD-Trade

Neben dem Wechselkurs EUR/USD bieten sich derzeit auch noch der DAX und der Goldpreis für eine Investition in Inline-Optionsscheine an. Der DAX sollte aus unserer Sicht bis Ende Oktober innerhalb einer Range von 10.400 und 8.800 Punkten bleiben und der Goldpreis (siehe folgender Chart) dürfte nicht unter 1.100 US-Dollar fallen und nicht über 1.350 US-Dollar steigen (siehe grünes Rechteck im Chart).

Gold-Trade

Beim Goldpreis lohnt daher der Blick auf den Inline-Optionsschein WKN DT425E, der genau diese Range abbildet und bis zum 07.11.2014 läuft. Hier ist innerhalb von nur knapp zwei Monaten eine Rendite von fast 8 Prozent drin.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus


P.S.: An dieser Stelle möchten wir betonen, dass es sich hierbei nicht um eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf handelt. Wir möchten Ihnen lediglich Beispiele aufzeigen, die der Information unserer Leser dienen. Ausdrücklich weisen wir auf die im Wertpapiergeschäft vorhandenen Risiken hin, bei denen auch ein Totalverlust nicht ausgeschlossen werden kann.

 



›› Gastbeitrag
- SFC Energy AG: Brennstoffzellen im Anmarsch!
von Christian Lohmer, Lohmer Research LR

Christian Lohmer, Lohmer Research LRSFC Energy AG (WKN 756857) ist Marktführer für mobile und netzferne Energieversorgung auf der Basis der Brennstoffzellentechnologie für Anwendungen im Freizeit-, Industrie- und Militärbereich. Zum Portfolio gehören beispielsweise Zubehör und Ersatzteile, insbesondere Tankpatronen.

Hervorzuheben ist, dass SFC Energy AG über eine etablierte, funktionierende Tankpatroneninfrastruktur für den Treibstoff Methanol verfügt. Damit zählt die Gesellschaft zu den ersten Herstellern von kommerziellen Serienprodukten im Bereich von Methanol-Brennstoffzellen.

SFC Energy kooperiert mit der Hymer Gruppe, Trigano, Webasto und der Deutschen Bundeswehr. Im spannenden US-Markt zählen zu den Kooperationspartnern die U.S. Army und die U.S. Air Force.
Durch die Übernahme der Firma Simark 2013 ist SFC Energy nun auch in der Öl- und Gasindustrie vertreten und bietet hier integrierte Hightech-Produkte an.

Toyota macht es möglich!

Vor kurzem hat Toyota angekündigt, im März 2015 das erste Brennstoffzellenauto der Welt auf den Markt zu bringen. Damit wird es für die bayerische SFC Energy wieder spannend. Der Vorstandschef von SFC Energy, Peter Podesser, steht dieser Entwicklung positiv gegenüber: „Mit der Entscheidung des größten Automobilherstellers der Welt, diese Technologie nun in den Markt zu bringen, wird es definitiv einen Schub für den gesamten Sektor Brennstoffzellenindustrie und für die Technologie als solche geben. Dies reicht von der generellen Glaubwürdigkeit bis hin zu einem notwendigen Bekanntheitsgrad der Technologie. Während die Brennstoffzelle seit Jahren kommerzielle Reife hat, wie in unserem Falle in verschiedensten Industriemärkten, der Öl- und Gasindustrie und dem Freizeitmarkt, so ist dieser Schritt im Bereich der Automobilindustrie längst überfällig.“

Geschäftsverlauf

Die Zahlen zum 2. Quartal lagen auf Höhe der Erwartungen. Der Umsatz hat sich auf 13,2 Mio. Euro mehr als verdoppelt. Der Anstieg war allerdings nicht organisch bedingt, sondern resultiert aus der Übernahme von Simark im Vorjahr. Netto stieg der Verlust leicht auf 1,4 Mio. Euro. Sehr positiv zu werten ist die Positionierung im Öl- und Gasgeschäft in Kanada.

SFC Energy - Geschäftszahlen

Ausblick

Der positive Geschäftsverlauf, der hohe Auftragsbestand sowie das hohe Projektaufkommen stimmt das Management zuversichtlich für das 2. Halbjahr 2014. Für das Geschäftsjahr 2014 rechnet die Gesellschaft unverändert mit Gesamtumsätzen zwischen 55 und 60 Mio. Euro sowie einem positiven bereinigten EBITDA.

Einschätzung

Die Aktie legte in den letzten Wochen um über 40% zu und zählt damit zu den Top-Performern. Die relative Stärke spricht für das Papier. Wir empfehlen den Wert spekulativ zu traden. Stoppkurs setzen!

SFC Energy - Chart

Aktienkurs in €: 6,15
Aktienanzahl in Mio. €: 8,02
Börsenwert in Mio. €: 49,32
WKN: 756857


P.S.:
An dieser Stelle möchten wir betonen, dass es sich hierbei nicht um eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf handelt. Wir möchten Ihnen lediglich Beispiele aufzeigen, die der Information dienen. Ausdrücklich weisen wir auf die im Wertpapiergeschäft vorhandenen Risiken hin, bei denen auch ein Totalverlust nicht ausgeschlossen werden kann.

Sie wollen zukünftig von solchen Aktienanalysen profitieren? Dann melden Sie sich für unseren Börsendienst „Geldanlage Premium Depot“ an und bilden Sie unser Depot einfach 1:1 nach. Erfahren Sie, welche Aktien man meiden sollte, welche Unternehmensanteile aktuell in ein Depot gehören und welche Investments noch Kurspotential bieten. Das Beste: Sie können uns 3 Wochen lang kostenlos testen. Melden Sie sich jetzt hier an!

Liebe Leser,

der Newsletter "Börse-Intern" (ehemals "Geldanlage-Brief") ist Ihre kostenlose Informationsquelle zur Börse, den Aktienmärkten und Finanzen.

Tragen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie sind kostenlos dabei!




Datenschutzhinweise anzeigen...