Zweite Abwärtswelle gestartet?

Inhalt dieser Ausgabe

  1. Marktanalyse – Zweite Abwärtswelle gestartet?
  2. Termine der kommenden Woche

 

›› Marktanalyse – Zweite Abwärtswelle gestartet?
von Sven Weisenhaus

Verehrte Leserinnen und Leser,

Sven Weisenhaus, Chefredakteur Geldanlage-Briefdie US-Notenbank Federal Reserve hat den Leitzins bei 0 bis 0,25Prozent belassen. Die Entscheidung wurde mit 9:1 Stimmen getroffen. 11 FOMC-Mitglieder sehen die Zinsen bis zum Ende des Jahres unter 0,50 Prozent. Damit kann es in diesem Jahr noch zu einer Zinserhöhung kommen, muss es aber nicht.

Arbeitslosenrate spiegelt Unterauslastung am Arbeitsmarkt nicht wider

Zwar wurde laut Janet Yellen über eine Zinserhöhung diskutiert, die Notenbanker hätten sich aber dazu entschlossen, weitere Beweise für eine Verbesserungen am Arbeitsmarkt abzuwarten. Es bestehe weiterhin Unterauslastung am Arbeitsmarkt, die Arbeitslosenrate unterschätzt dies, so Yellen auf der Pressekonferenz nach der Zinssitzung.

Eigentlich ist alles wie gehabt

Weiterhin konnte man erfahren, dass sich der Ausblick der Fed nicht fundamental verändert hat. Sie rechnet weiterhin damit, dass die negativen Effekte auf die Inflation nur temporärer Natur sind. Die Inflation werde 2018 das Ziel von 2 Prozent erreichen. Die Situation im Ausland müsse jedoch genau beobachtet werden. Allerdings hänge die Zinsentscheidung nicht von kurzfristigen Bewegungen am Finanzmarkt ab. Die meisten Mitglieder rechnen daher weiterhin mit einer Zinswende in diesem Jahr. Die Zinsen können bei jedem Meeting – auch im Oktober – angehoben werden, so Yellen. – Eigentlich ist also alles wie gehabt.

Es läuft nach Plan

Obwohl wir eine Zinsanhebung nach der Fed-Sitzung in dieser Woche durchaus für wahrscheinlich erachtet haben, lieg im Grunde für uns in den vergangenen Tagen alles nach Plan. Wie in der Ausgabe des Geldanlage-Briefs vor einer Woche geschrieben, richtete sich der Fokus der Anleger auf den 17. September, womit die Börsen langsam in eine abwartende Haltung übergingen. Die Volatilität nahm mit jedem Tag ab und am Donnerstag bewegte sich der DAX zum Beispiel nur noch in einer Range von knapp 60 Punkten (siehe blaues Rechteck im Chart).

DAX - kurzfristige Chartanalyse

Zinssitzung der Fed beherrschte die Märkte

Weiter schrieben wir: „Je nach Ausgang der Zinssitzung dürfte es dann wieder turbulent zugehen.“ Tatsächlich bewegte sich der DAX am Donnerstag nach der Zinsentscheidung wild auf und ab, erreichte im Hoch einen Stand von knapp über 10.300 Punkten und fiel im Tief bis auf 10.135 Zähler zurück (rotes Rechteck). Am Freitag musste er dann ein Minus von über 3 Prozent hinnehmen.

Zweite Abwärtswelle gestartet?

Damit folgte er auch unserer Prognose, wonach die Korrekturen am Aktienmarkt noch nicht beendet sind (Marktanalyse – Charttechnik deutet auf nächste Abwärtswelle hin). Wir gingen und gehen weiterhin davon aus, dass es noch einmal zu deutlich tieferen Notierungen in DAX & Co. kommt. Mit den Verlusten vom Freitag könnte die nächste Abwärtswelle gestartet sein, zumal der DAX seinen kurzfristigen Aufwärtstrend (grün im folgenden Chart) gebrochen und damit klar bärische Signale gesendet hat.

DAX - Chartanalyse

Wir werden daher in unserem Börsendienst „Geldanlage Premium Depot“ weiterhin zurückhaltend agieren und nun defensiv positioniert abwarten, bis der Markt tiefere Notierungen angesteuert hat, um dann zu Schnäppchenkursen unser Depot weiter auszubauen, mit dem wir im dann folgenden neuen Aufwärtstrend hohe Gewinne erzielen.

Schon wieder brachte ein Volatilitätstrade hohe Gewinne

Derweil konnten wir in dieser Woche schon wieder Gewinne mit dem Trading auf die Volatilität erzielen (siehe dazu auch „Volatilitätstrade – So erzielen Sie mehr als 18% innerhalb von nur 8 Tagen“). Innerhalb kurzer Zeit haben wir dieses Mal einen Gewinn in Höhe von 16,27% realisiert.

Damit haben wir nun seit dem 24.08.2015 innerhalb von nur 4 Wochen vier Trades mit dem Wertpapier durchgeführt und damit Gewinne in Höhe von 20,44%, 16,20%, 18,14% und 16,27% realisiert (siehe Tabelle).

abgeschlossene Trades auf die Volatilität

Zudem erfolgte der Verkauf des Volatilitätstrades erneut zum genau richtigen Zeitpunkt. Vom Verkaufskurs bei 581,35 Euro (Geldkurs) notiert das Papier mit aktuell 511,55 Euro (Briefkurs) weit entfernt und schon wieder in der Nähe unseres neu in den Markt gegebenen Kauf-Limits.

Short-Trade auf den VIX

Wollen Sie beim nächsten Volatilitätstrade mit dabei sein? Dann melden Sie sich jetzt hier zum „Geldanlage Premium Depot“ an.

Wahl in Griechenland dürfte Märkte nur wenig bewegen

Mit den heutigen Wahlen in Griechenland findet in dieser Woche noch ein weiterer wichtiger Termin statt. Hier stellt sich die Frage, ob Alexis Tsipras sich behaupten kann oder er am Ende gegebenenfalls die Macht mit den Konservativen teilen muss. Doch wie auch immer die Wahl ausgeht, die Rettungsprogramme dürften wie vereinbart umgesetzt werden und die Märkte entsprechend bei jedem Wahlergebnis relativ gelassen reagieren bzw. den Blick auf andere Themen richten.

Fazit

„…Dann kommt es auf die Richtung an, in die die Kurse aus ihren Konsolidierungsformationen ausbrechen. Auf diesen Zug könnte man dann aufspringen“, hieß es vor zwei Wochen hier an dieser Stelle. Vor einer Woche schrieben wir zudem: „Inzwischen deutet sich an, dass die nächste Impulsbewegung abwärts gerichtet sein wird.“ Und weiter: „..wenn der DAX aus dem flachen Trendkanal dynamisch ausbricht, sollte man prozyklisch agieren. Die Zinsentscheidung am 17. September könnte den Impuls für die nächste größere Kursbewegung geben.“ Ich denke, besser hätte man es nicht formulieren können. Wenn Sie unserer Analyse gefolgt sind und das dazu passende Wertpapier gekauft haben, konnten Sie genau wie unsere Abonnenten des „Geldanlage Premium Depot“ schöne Gewinne erzielen.

Tradingchancen im DAX

Für fallende Kurse im DAX hatten wir folgendes Produkt vorgestellt: DAX WAVE Unlimited Put, WKN: XM3B20, aktueller Hebel: 4,48. Vor einer Woche notierte das Wertpapier bei einem Briefkurs von 20,59 Euro. Inzwischen steht der Kurs bei 22,47 Euro und damit bereits 9,13 Prozent im Gewinn. Hier dürfte noch deutlich mehr drin sein.
Wenn Sie von steigenden Kursen im DAX ausgehen, könnte folgendes Produkt interessant sein: DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DX6X1U, aktueller Hebel: 5,48, Briefkurs: 17,99 Euro


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus

 



›› Sie wollen nicht nur bei steigenden Kursen Geld verdienen? – Das „Geldanlage-Premium-Depot“ zeigt Ihnen, wie man auch in diesen schwierigen Zeiten einfach Geld verdienen kann!

Der DAX musste vom Hoch am 10.04.2015 bei 12390 Punkten bis auf aktuell rund 10.000 Zähler einen Kursrückgang um fast 20 % hinnehmen. Im selben Zeitraum entwickelte sich unser Musterdepot wesentlich stabiler und konnte gegenüber dem DAX eine satte Outperformance von über 14 % aufbauen.

Eine unglaubliche Trefferquote von 96 %: Denn 26 von 27 Trades endeten im Gewinn!

In den vergangenen 8 Monaten konnten wir für unsere Abonnenten 27 Trades abschließen, von denen stolze 26 im Gewinn endeten (siehe folgende Tabelle) – eine Trefferquote von über 96 %. Mehr als 2.500 Euro Gewinn konnten die Leser in diesem Zeitraum realisieren. Bezogen auf den Kapitaleinsatz von 28.430,06 Euro beträgt die Rendite fast 10%. (Wer über mehr Kapital verfügt, konnte entsprechend auch deutlich mehr verdienen.)

Wo kriegen Sie zurzeit sonst fast 10 Prozent?

Nirgendwo! Und allgemein sagt man, Börse sei schwierig und dieses Jahr sei eines der schwersten bisher gewesen. Stellen Sie sich vor, wie erst die Gewinne sprudeln, wenn die Börse wieder in klaren Trends verläuft! Dann können Sie aus 20.000 Euro schnell 25.000 oder sogar 30.000 Euro machen! Lassen Sie sich diese Chance nicht entgehen!

Zögern Sie nicht! 2015 könnte das Jahr der platzenden Blasen sein! Melden Sie sich jetzt hier zum „Geldanlage-Premium-Depot“ an.

Wie lassen uns in die Karten schauen

In der folgenden Tabelle ist JEDER unserer Trades der vergangenen 8 Monate aufgelistet! Möchten Sie nicht auch, dass ihr Depot so aussieht? Wenn Sie vor Freunden und Bekannten sagen können: Anlagenotstand? Für mich nicht! Ich hab alles richtig gemacht!

Erfolgreiches Trading mit dem

Bei steigenden Kursen kann jeder Gewinne erzielen, aber bei fallenden…

Bei steigenden Kursen kann quasi jeder Börsenlaie hohe Gewinne erzielen. Doch trauen Sie es sich zu, Geld an den Aktienmärkten zu verdienen, wenn sich die übergeordnet intakten Aufwärtstrends – wie aktuell gesehen - plötzlich umkehren oder es zumindest zu heftigen Korrekturen kommt? Oder wollen Sie lieber auf einen Börsendienst setzen, der nachweislich in den vergangenen Wochen und Monaten für seine Abonnenten hohe Gewinne realisieren konnte (siehe Tabelle), und das in einer Zeit, in der nicht nur Aktienmärkte eingebrochen sind, sondern auch die Rohstoffmärkte crashartige Verluste erlitten?!

Zögern Sie nicht! 2015 könnte das Jahr der platzenden Blasen sein! Melden Sie sich jetzt hier zum „Geldanlage-Premium-Depot“ an.

Es gibt zurzeit einfach keine Alternativen zu Aktien. Nur für Aktien muss man viel Erfahrung mitbringen. Selber machen führt hier selten zu guten Ergebnissen. Hier müssen Sie auf jemanden setzen, der Erfahrung hat. Am besten einen Trader, der den ganzen Tag nichts anderes macht, als Börse. Und genau deswegen sind Sie beim „Geldanlage-Premium-Depot“ genau an der richtigen Stelle.

Zumal dieser Börsenbrief trotz seiner unglaublichen Performance zu den preiswertesten seiner Zunft gehört! Einen besseren Kosten/Nutzen finden Sie sonst nirgendwo.

Und deswegen: Melden Sie sich noch heute an und testen Sie das „Geldanlage-Premium-Depot“ auf Herz und Nieren. Sie werden begeistert sein! Endlich auf einfache Art Geld verdienen!

Melden Sie sich jetzt hier zum „Geldanlage-Premium-Depot“ an.

 



›› Termine der kommenden Woche

(KW 39: Handelswoche vom 21.09.2015 bis 25.09.2015)


Sie können die „Termine der kommenden Woche“ auch auf unserer Homepage einsehen. Dort haben wir für Sie einen
Wirtschaftskalender implementiert, der Ihnen neben den Terminen auch noch zusätzliche Informationen (aktuelle und prognostizierten Werte, Erklärungen und Charts zu den einzelnen Daten) liefert.


Montag, 21.09.2015

  • 08:00 - DE Erzeugerpreise August
  • 12:00 - DE Bundesbank-Monatsbericht September
  • 15:45 - EU Volumen der EZB-Käufe von Staatsanleihen, Pfandbriefen und ABS
  • 16:00 - US Verkauf bestehender Häuser August

Dienstag, 22.09.2015

  • 04:00 - CH Index der Frühindikatoren August
  • 16:00 - US FHFA Hauspreisindex Juli

Mittwoch, 23.09.2015

  • 09:30 - DE Einkaufsmanagerindex verarb. Gewerbe September
  • 09:30 - DE Dienstleistungsindex September
  • 10:00 - EU Einkaufsmanagerindex Dienstleistungen Eurozone September
  • 10:00 - EU Einkaufsmanagerindex verarb. Gewerbe Eurozone September
  • 15:45 - US Markit Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe September (vorläufig)
  • 16:30 – US Rohöllagerbestände

Donnerstag, 24.09.2015

  • 03:35 - JP Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe September (vorläufig)
  • 10:00 - DE ifo Geschäftsklimaindex September
  • 11:15 - EU Fünfte TLTRO-Zuteilung der EZB
  • 14:30 - US Aufträge langlebiger Wirtschaftsgüter August
  • 14:30 - US Chicago Fed National Activity Index August
  • 14:30 - US Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
  • 16:00 - US Verkäufe neuer Häuser August

Freitag, 25.09.2015

  • 00:30 - JP Verbraucherpreise Tokio September
  • 00:30 - JP Verbraucherpreise August
  • 10:00 - EU Geldmenge M3 August
  • 10:00 - EU Kredite an den privaten Sektor August
  • 14:30 - US BIP 2. Quartal
  • 15:45 - US Markit Einkaufsmanagerindex Dienstleistungssektor September (vorläufig)
  • 15:55 - US Verbraucherstimmung Uni Michigan September

 


 

Liebe Leser,

der Newsletter "Börse-Intern" (ehemals "Geldanlage-Brief") ist Ihre kostenlose Informationsquelle zur Börse, den Aktienmärkten und Finanzen.

Tragen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie sind kostenlos dabei!




Datenschutzhinweise anzeigen...