Aufwärtstrend am Aktienmarkt steht vor dem Ende

Inhalt dieser Ausgabe

  1. Aufwärtstrend am Aktienmarkt steht vor dem Ende
  2. Termine der kommenden Woche

 

›› Aufwärtstrend am Aktienmarkt steht vor dem Ende
von Sven Weisenhaus

Verehrte Leserinnen und Leser,

Sven Weisenhaus, Chefredakteur Geldanlage-Briefabgesehen von diversen Anzeichen dafür, dass sowohl die Europäische Zentralbank (EZB) auf ihrer Sitzung am 3. Dezember neue expansive Maßnahmen als auch die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) am 16. Dezember eine Zinserhöhung beschließen wird, hat sich an den fundamentalen Rahmenbedingungen auf Wochensicht nichts getan.

Konsolidierung oder Ende der Gegenbewegung?

Charttechnisch hingegen gab es neue Erkenntnisse. Vor genau einer Woche stellten wir die Frage, ob wir es im DAX mit einer Konsolidierung oder dem Ende der Gegenbewegung zu tun haben. Es gab erste Anzeichen eines bärischen Ausbruchs aus der Seitwärtsbewegung (siehe roter Kreis im folgenden Chart vom 13.11.2015), während die US-Indizes schon in den Tagen zuvor Schwäche gezeigt hatten.

DAX - Chartanalyse

Daher konnte man behaupten, dass die nächste Abwärtswelle anrollte. Wir wiesen aber darauf hin, dass die Situation weniger dramatisch zu betrachten war. Denn dem Ausbruch im DAX fehlte es an Dynamik, um wirklich gefährlich zu sein, und die US-Indizes hatten keine Marken gebrochen, die auf einen neuen Abwärtstrend oder auch nur eine größere Korrektur hingedeutet hätten. Daher sahen wir in der Abwärtstendenz die Möglichkeit, dass es lediglich eine Gegenbewegung auf die vorangegangenen Kursgewinne war.

Konsolidierung statt Ende der Gegenbewegung!

Tatsächlich hat sich der DAX sehr schnell gefangen und zu einer neuen Aufwärtswelle angesetzt, die ihn sogar auf ein neues Trendhoch und über die übergeordneten Abwärtslinien schwemmte (siehe grüner Kreis im folgenden Chart).

DAX - Chartanalyse

Damit lautet die Antwort auf die Frage der vergangenen Woche: Statt einem Ende der Gegenbewegung handelte es sich nur um eine Konsolidierung im Aufwärtstrend. Doch wir bleiben mittelfristig skeptisch für die Aktienmärkte und sehen nun auch kurzfristig erhöhte Gefahren, dass es doch noch zu einer stärkeren Korrektur kommt. Denn die Elliott-Wellen sprechen dafür, dass der DAX noch einmal in Richtung 10.600 Punkte fallen kann.

Elliott-Wellen weisen auf Ende der Aufwärtsbewegung hin

Man kann die aktuelle Aufwärtsbewegung nämlich perfekt in 5 Wellen untergliedern (siehe blaue Ziffern im folgenden Chart). Gemäß der Elliott-Wellen-Theorie endet ein Aufwärtstrend nach der 5. Welle und es kommt zu einer (ABC-)Korrektur.

DAX - Elliott-Wellen-Analyse

Wo die Welle 5 genau endet, ist ungewiss. Die Kurse haben durchaus noch etwas Potential nach oben. Doch es ist sicherlich nicht falsch, jetzt schon eine gewisse Vorsicht walten zu lassen. Zumal diese Elliott-Wellen-Analyse perfekt zu unseren bisherigen Erkenntnissen und Erwartungen passt.

Märkte halten sich an unser favorisiertes Szenario

Lesen Sie dazu am besten noch einmal die Marktanalyse aus der Geldanlage-Brief-Ausgabe vor einer Woche. Demnach sollte die weitere Kursentwicklung von den Notenbanken abhängen. Unser wahrscheinlichstes Szenario war, dass die Kurse bis zur EZB-Sitzung weiter seitwärts tendieren, mit zwischenzeitigen Kurseinbrüchen und Kurserholungen. „Kommt es dann zu einer Ausweitung der geldpolitischen Maßnahmen, könnte es zu einer Erleichterungsrallye kommen, die aber mit dem dann auf die Fed-Sitzung wandernden Blick schnell ausläuft. Eine Zinsanhebung könnte die Märkte dann kurzzeitig belasten, bis die Anleger das Positive darin sehen – nämlich die Tatsache, dass die US-Wirtschaft eine Zinswende verkraftet.“ So lautete das Fazit vor einer Woche.

Notenbanken werden im Dezember die angekündigten Maßnahmen umsetzen

Mit dem Ausbruch des DAX auf ein neues Trendhoch haben die Anleger die neuen Maßnahmen der EZB inzwischen bereits frühzeitig eingepreist, weil jüngste Konjunkturdaten und Aussagen von EZB-Ratsmitgliedern diese quasi zum Fakt machten. Während das Protokoll zur jüngsten Zinssitzung der US-Notenbank Fed in dieser Woche darauf hindeutet, dass sie im Dezember die Zinsen erstmals seit fast zehn Jahren anheben und danach zurückhaltend agieren wird, geht aus dem Protokoll der letzten EZB-Zinssitzung hervor, dass das Inflationsziel von knapp 2% auf Dauer verfehlt werden könnte. Wegen der schleppenden konjunkturellen Erholung sehen einige EZB-Ratsmitglieder das Risiko einer Deflation. Dies dürfte eine zusätzliche Lockerung der Geldpolitik erforderlich machen, was die Anleger mit dem jüngsten Anstieg weiter eingepreist haben. Dennoch blieb der DAX weiterhin unter seinem 61,80%-Fibonacci-Retracement bei 11.219,65 Punkten. Und in den US-Indizes S&P500 und Dow Jones sind die „rounding-tops“ ebenfalls noch nicht vom Tisch. Entsprechend halten sich die Märkte bislang an unser favorisiertes Szenario.

Tradingchancen im DAX

Für steigende Kurse im DAX hatten wir Ihnen vor einer Woche folgendes Produkt vorgestellt:
DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DX6X1U, Hebel: 4, Briefkurs: 25,90 Euro
Durch den jüngsten Anstieg im DAX ist der Briefkurs binnen Wochenfrist von 25,90 Euro auf 29,85 Euro gestiegen – ein Gewinn von über 15% war somit möglich.

Diese Gewinne sollten Sie nun eng absichern. Und wenn Sie von wieder fallenden Kursen im DAX ausgehen, könnte folgendes Produkt interessant sein:
DAX WAVE Unlimited Put, WKN: XM3B20, aktueller Hebel: 11,5, Briefkurs: 9,59


Brauchen Sie Unterstützung bei der Umsetzung dieser Trades? Sie möchten wissen, wie wir mit der Situation im DAX umgehen? Dann testen Sie unseren Börsendienst „Geldanlage Premium Depoteinen vollen Monat lang kostenlos im Probe-Abonnement.


Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg bei der Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus

 



›› Termine der kommenden Woche
von Geldanlage-Brief-Team

(KW 48: Handelswoche vom 23.11.2015 bis 27.11.2015)


Sie können die „Termine der kommenden Woche“ auch auf unserer Homepage einsehen. Dort haben wir für Sie einen Wirtschaftskalender implementiert, der Ihnen neben den Terminen auch noch zusätzliche Informationen (aktuelle und prognostizierten Werte, Erklärungen und Charts zu den einzelnen Daten) liefert.

Montag, 23.11.2015

  • 09:30 - DE Einkaufsmanagerindex verarb. Gewerbe November
  • 09:30 - DE Dienstleistungsindex November
  • 10:00 - EU Einkaufsmanagerindex Dienstleistungen Eurozone November
  • 10:00 - EU Einkaufsmanagerindex verarb. Gewerbe Eurozone November
  • 14:30 - US Chicago Fed National Activity Index Oktober
  • 15:45 - US Markit Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe November (vorläufig)
  • 15:45 - EU Volumen der EZB-Käufe von Staatsanleihen, Pfandbriefen und ABS
  • 16:00 - US Verkauf bestehender Häuser Oktober

Dienstag, 24.11.2015

  • 08:00 - DE BIP 3. Quartal
  • 10:00 - DE ifo Geschäftsklimaindex November
  • 14:30 - US BIP 3. Quartal
  • 15:00 - US Case Shiller Composite-20 Hauspreisindex September
  • 16:00 - US Verbrauchervertrauen Conference Board November

Mittwoch, 25.11.2015

  • 00:50 - JP Protokoll der geldpolitischen Notenbanksitzung
  • 14:30 - US Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
  • 14:30 - US Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter Oktober
  • 14:30 - US Persönliche Einkommen Oktober
  • 14:30 - US Persönliche Auslagen Oktober
  • 14:30 - US Aufträge langlebiger Wirtschaftsgüter Oktober
  • 15:00 - US FHFA Hauspreisindex September
  • 15:45 - US Markit Einkaufsmanagerindex Dienstleistungssektor November (vorläufig)
  • 16:00 - US Verbraucherstimmung Uni Michigan November
  • 16:00 - US Verkäufe neuer Häuser Oktober
  • 16:30 - US Rohöllagerbestände

Donnerstag, 26.11.2015

  • - US Feiertag - Thanksgiving
  • 10:00 - EU Geldmenge M3 Oktober
  • 10:00 - EU Kredite an den privaten Sektor Oktober

Freitag, 27.11.2015

  • 00:30 - JP Verbraucherpreise Oktober
  • 01:30 - JP Arbeitsmarktdaten Oktober
  • 08:00 - DE Importpreise Oktober
  • 11:00 - EU Geschäfts- u. Verbraucherstimmung November
  • 11:00 - EU Geschäftsklimaindex Eurozone November

 


 

Liebe Leser,

der Newsletter "Börse-Intern" (ehemals "Geldanlage-Brief") ist Ihre kostenlose Informationsquelle zur Börse, den Aktienmärkten und Finanzen.

Tragen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie sind kostenlos dabei!




Datenschutzhinweise anzeigen...