„Arbeitsmarktschock“ überzogen +++ Activa Resources – Kapitalerhöhung!

Inhalt dieser Ausgabe

  1. Darum war der „Arbeitsmarktschock“ völlig überzogen
  2. Activa Resources AG – Kapitalerhöhung!
  3. So handeln Sie an der Börse kostenlos

 

›› Darum war der „Arbeitsmarktschock“ völlig überzogen
von Sven Weisenhaus

Verehrte Leserinnen und Leser,

Sven Weisenhaus, Chefredakteur Geldanlage-Briefam Sonntag hieß es im Fazit unserer Analyse, dass man zunächst abwarten sollte, wie sich die Kurse nach der ersten Reaktion auf den US-Arbeitsmarktbericht und einer Beruhigung verhalten. „Häufig sieht man die Dinge anders, wenn man Zeit hatte, darüber nachzudenken“, schrieben wir.

Arbeitsmarktschock ist bereits vollständig verdaut

Am Montag hat es im DAX bereits eine klare Beruhigung gegeben. Die Kurse pendelten in engen Bahnen oberhalb wichtiger Unterstützungen seitwärts (oranger Kreis im folgenden Chart). Und gestern sahen die Märkte die Dinge tatsächlich schon völlig anders. Denn nach den Kursverlusten von Freitag hatten sich die Stimmung und damit die Kursrichtung um 180 Grad gedreht. Sowohl die US-Indizes als auch der DAX notierten deutlich über dem Hoch von Freitag (grüne Ellipse), womit der Arbeitsmarktschock schon mehr als verdaut war.

DAX - Chartanalyse

Darum war die Kursreaktion vom Freitag völlig überzogen

Dass die Kursverluste am Freitag völlig überzogen waren, erkennt man, wenn man einen Schritt zurücktritt und sich die Sachlage im großen Ganzen ansieht. Dieses Gesamtbild ist insbesondere der Fed inzwischen viel wichtiger. Und darin ist der monatliche US-Arbeitsmarktbericht nur ein Mosaikstein unter vielen.

In diesem Gesamtbild sieht die US-Konjunktur trotz des schwachen Jobaufbaus im Mai noch überwiegend positiv aus. Das zeigen auch die diversen US-Konjunkturdaten, die in den vorangegangenen Ausgaben des Geldanlage-Briefs genannt und besprochen wurden. Sie wiesen insgesamt darauf hin, dass sich die US-Wirtschaft nach dem schwachen Auftaktquartal 2016 jüngst wieder dynamischer zeigte.

US-Konjunkturdaten mehrheitlich positiv

Dazu passen auch die aktuellen Zahlen, die am Freitag nach dem US-Arbeitsmarktbericht wohl etwas untergegangen sind. So ist der Auftragseingang der US-Industrie im April um 1,9 Prozent gegenüber dem Vormonat gestiegen. Zudem wurde der Anstieg im März von 1,5 Prozent auf ein Plus in Höhe von 1,7 Prozent nach oben revidiert.

Auftragseingang der US-Industrie

Und den Ordereingang bei langlebigen Wirtschaftsgütern im April bestätigte das US-Handelsministerium mit plus 3,4 Prozent. Zudem liegen sowohl der ISM-Index des verarbeitenden Gewerbes in den USA mit 51,3 Punkten…

Auftragseingang der US-Industrie

…als auch der ISM-Dienstleistungsindex mit 52,9 Punkten für Mai komfortabel über der 50-Punkte-Schwelle, ab der weiteres Wachstum signalisiert wird.

ISM-Dienstleistungsindex USA

Auch diese Frühindikatoren (Auftragseingänge, Einkaufsmanagerindizes) deuten also auf ein anhaltendes Wirtschaftswachstum in den USA hin, womit sie sich in die lange Reihe positiver Daten einfügen.

Zudem weist der aktuelle Konjunkturbericht der Fed, das am vergangenen Mittwoch veröffentlichte „Beige Book“, darauf hin, dass der sich weiter erholte Arbeitsmarkt für eine Erhöhung der Löhne gesorgt hat. Ein moderater Anstieg der Löhne sei vor allem in den Regionen mit einem soliden Arbeitsmarkt zu beobachten, heißt es. Das bestätigt auch der Arbeitsmarktbericht vom Freitag. Darin wurde ein Lohnzuwachs von 2,5 Prozent zum Vorjahr bzw. 0,2 Prozent zum Vormonat ausgewiesen. Zudem haben dem „Beige Book“ zufolge in vielen Regionen die Konsumausgaben leicht zugelegt.

US-Arbeitsmarktbericht ist ganz klar negativ zu werten

Der jüngst schwächere Stellenaufbau ist ganz klar negativ. Im Mai wurden nur 38.000 statt erwartete 160.000 neue Stellen geschaffen, womit der US-Arbeitsmarkt die schwächste Performance seit September 2010 gezeigt hat. Zugleich wurden die Angaben für die beiden Vormonate spürbar nach unten korrigiert, so dass die Firmen zusammengerechnet 59.000 weniger Stellen geschaffen haben als zuvor berichtet.

Und was den oben genannten ISM-Index für den US-Dienstleistungssektor angeht, so liegt der Gesamtindex zwar im Expansionsbereich, die Beschäftigungskomponente fiel allerdings mit 49,7 Punkten in den Kontraktionsbereich zurück, was auf eine nachlassende Dynamik beim Beschäftigungsaufbau hinweist und dem schwachen US-Arbeitsmarktbericht von Freitag somit Nachdruck verleiht.

Beschäftigungskomponente des ISM-Dienstleistungsindex

US-Arbeitsmarkt auf Vollbeschäftigungsniveau

Dennoch reihen sich die Arbeitsmarktdaten lediglich in eine lange Zahlenreihe positiver US-Konjunkturdaten ein. Zudem gilt es einerseits zu beachten, dass der Arbeitsmarkt ein nachlaufender Indikator ist. Und andererseits sind seit Ende 2010 in den USA bereits über 13 Millionen neue Jobs entstanden. Die Arbeitslosenquote sank dadurch auf inzwischen unter 5 Prozent, womit in den USA quasi Vollbeschäftigung herrscht.

US-Arbeitslosenquote

60.000 bis 100.000 neue Stellen sind bereits ausreichend

Zwar sorgt das Bevölkerungswachstum der USA dafür, dass jeden Monat mehr Menschen auf den US-Arbeitsmarkt strömen, als ihn verlassen – jeden Monat müssen also neue Jobs geschaffen werden, um den aktuellen Beschäftigungsstand aufrechtzuerhalten. Diese Schwelle der neuen Arbeitsverhältnisse, die notwendig sind, um das monatlich neu in den Arbeitsmarkt eintretende Potential an Arbeitskräften aufzunehmen, liegt – je nach Schätzung – zwischen 60.000 und 100.000 Stellen pro Monat. Abgesehen von wenigen Ausnahmen lag die Zahl der neuen Stellen seit Oktober 2010 aber über diesen Grenzen.

US-Arbeitsmarkt stößt an Kapazitätsgrenze

Im April zeigte die Zahl der neugeschaffenen Stellen außerhalb der Landwirtschaft bereits einen leichten Dynamikverlust an, der sich mit dem aktuellen Bericht für Mai fortsetzte. Doch das muss noch kein Ausdruck eines schwächelnden Jobwachstums oder gar einer sich eintrübenden US-Wirtschaft. Es kann stattdessen vielmehr ein Zeichen dafür sein, dass der US-Arbeitsmarkt an seine Kapazitätsgrenze stößt.

Lohn-Preis-Spirale könnte bald in Gang kommen

Geschieht das, folgt meist ein Anstieg der Löhne, den man, wie oben beschrieben, auch schon erkennen kann. Beides ist ein Hinweis darauf, dass eine Lohn-Preis-Spirale in Gang kommt, die zu einem stärkeren Anstieg der Inflation führen würde. Diesem müsste die Fed engagiert mit rechtzeitigen Zinserhöhungen entgegenwirken.

Fazit

Angesichts der US-Arbeitslosenquote von nur noch 4,7 Prozent, die quasi auf Vollbeschäftigung hinweist, ist davon auszugehen, dass der Stellenaufbau in den USA auch in den kommenden Monaten nicht mehr so stark sein wird wie in den vergangenen Monaten und Jahren. Einen ersten Vorgeschmack darauf haben wir am Freitag erhalten.

Wenn es dabei aber gleichzeitig zu einem Anstieg der Löhne kommt, ist dies ein eindeutiges Zeichen dafür, dass der Arbeitsmarkt an seine Kapazitätsgrenzen stößt. Und dies wiederum dürfte zu höheren Inflationsraten führen. Dann muss die Fed den Leitzins anheben, um einer gefährlichen Dynamik in der Lohn-Preis-Spirale vorzubeugen.

Das bedeutet erstens, dass die nächste Leitzinserhöhung trotz der Daten von Freitag immer wahrscheinlicher wird. Zweitens dürften die nächsten Zinsanhebungen in relativ regelmäßigen Abständen folgen, weil die US-Notenbank einen „graduellen Anstieg“ angekündigt hat. Drittens muss steigende Leitzinsen nicht fürchten, denn sie sind ein Ausdruck einer stabil wachsenden US-Wirtschaft. Und in einem solchen Umfeld sollten die Aktienkurse tendenziell steigen.

Und damit bin ich wieder bei der Aussage, die Sie hier in den vergangenen Wochen immer wieder lesen konnten: Kurzfristig war der Ausblick für die Märkte bearish, weil ich die inzwischen gesehenen Korrekturen erwartet hatte. Langfristig war und ist der Ausblick eindeutig bullish für die Aktienmärkte. Es stellt sich nur die Frage, wann die Korrekturen endgültig enden. Den Zeitpunkt kann man nicht genau nennen. Wir werden die Märkte aber sehr genau für Sie im Auge behalten und entsprechend berichten.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus

Tradingchancen im DAX

Für steigende Kurse im DAX könnte folgendes Produkt interessant sein:
DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DX6X1U, aktueller Hebel: 5, Briefkurs: 19,70 Euro

Für fallende Kurse im DAX könnte sich folgendes Tradinginstrument anbieten:
DAX WAVE Unlimited Put, WKN: XM3B20, aktueller Hebel: 6, Briefkurs: 16,37 Euro.


Brauchen Sie Unterstützung bei der Umsetzung dieser Trades? Sie möchten wissen, wann und wie wir mit der Situation im DAX umgehen? Dann testen Sie unseren Börsendienst „
Geldanlage Premium Depoteinen vollen Monat lang kostenlos im Probe-Abonnement. Melden Sie sich jetzt hier an.

 



›› Activa Resources AG – Kapitalerhöhung!
von Geldanlage-Brief-Team

Das Unternehmen Activa Resources AG (WKN 747137) war schon einmal Thema hier im Geldanlage-Brief. Am 2. März 2016 berichtete Herr Christian Lohmer, dass das Unternehmen eine Kapitalerhöhung zu einem Kurs von 1,40 Euro vorgenommen hatte. Zum Zeitpunkt der Analyse notierte die Aktie jedoch schon nur noch bei 0,4 Euro.

Activa Resources AG - Kursverlauf

Herr Lohmer kam daher zu dem Fazit, dass man in Erwartung einer Ölpreiserholung die Aktien durchaus spekulativ kaufen könne, jedoch ein Totalverlustrisiko zu beachten sei (siehe „Activa Resources AG – Hebel auf den Ölpreis“).

Inzwischen geht Herr Lohmer davon aus, dass es zu einer weiteren Kapitalerhöhung kommen könnte. Wie man sich daher nun verhalten sollte, verrät er in der folgenden Analyse.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre
Ihr Team von www.geldanlage-brief.de

Activa Resources AG – Kapitalerhöhung!

von Christian Lohmer, Lohmer Research LR

Christian Lohmer, Lohmer Research LRTiefrote Ergebniszahlen!

Das Rohstoffunternehmen Activa Resources AG meldete für das Geschäftsjahr 2015 einen Rückgang der Fördererlöse von 5,5 auf 4,4 Mio. Euro. Auf EBITDA-Basis hat sich der Gewinn auf knapp 1 Mio. Euro mehr als halbiert.

Überraschend schlecht fiel daher das Nettoergebnis aus: 2014 lag der Verlust bei 0,2 Mio. Euro, 2015 bei tiefroten 2,7 Mio. Euro. Der hohe Fehlbetrag sei insbesondere auf den drastischen Erdölpreisverfall zurückzuführen. Dieser konnte trotz einer um 5 Prozent gesteigerten Erdgas- und Erdölproduktion, Hedgingerträgen sowie um 30 Prozent gesenkter Förderkosten auf 14,3 USD pro Barrel nicht aufgefangen werden.

Von Unternehmensseite heißt es: „Aufgrund des niedrigen Erdölpreises bzw. der weiterhin herrschenden Unsicherheit über dessen Weiterentwicklung in den kommenden 24 Monaten ist die Prognosefähigkeit der Gesellschaft derzeit erheblich beeinträchtigt“.

Activa Resources AG - Geschäftszahlen

Kapitalerhöhung notwendig!

Es ist daher von einer weiteren Kapitalerhöhung auszugehen, um nicht zuletzt auch weitere Bohrungen zu aktivieren. Auch eine Kreditlinie bei der Texas Capital Bank wäre um 4-6 Mio. USD zurückzuführen. Diese könnte aber eventuell verlängert werden. Erst im Oktober vergangenen Jahres erfolgte eine Kapitalerhöhung zum Kurs von 1,4 Euro je Aktie.

Einschätzung

Der Ölpreis hat sich seit Jahresanfang kräftig erholt. Dennoch benötigt Activa Resources eine weitere Kapitalspritze. Dies belastet natürlich den Aktienkurs.

Vergleich Ölpreis vs. Activa-Aktienkurs

Es ist daher ratsam, trotz des günstigen Kursniveaus derzeit keine Nachkäufe zu tätigen. Die Aktie bleibt ein risikoreiches Investment! Dennoch haltenswert!

Geschäftstätigkeit

Die im Jahr 2005 gegründete Activa Resources AG (WKN 747137) mit Hauptsitz in Bad Homburg ist ein unabhängiges Öl- und Gasunternehmen. Die Geschäftsaktivitäten sind der Erwerb und die Entwicklung von Erdöl- und Erdgasfeldern sowie der Verkauf der Produktion an Dritte.

Activa Resources erwirbt Schürfrechte und produzierende oder nicht produzierende Projekte in Gebieten, die in bereits entwickelten Feldern mit komplexen geologischen Strukturen liegen und eine bestehende Infrastruktur bieten.

Die wichtigste Feldbeteiligung und Wachstumsmotor – OSR-Halliday – befindet sich in der Eaglebine Formation in einem der dynamischsten Erdöl-Plays in Nord-Amerika. Diese wird ergänzt durch eine Reihe von Beteiligungen, die sich noch in einem frühen Stadium der Entwicklung befinden.

Activa Resources AG - Kennzahlen zur Aktie

Sie wollen zukünftig von solchen Aktienanalysen profitieren? Dann melden Sie sich für unseren Börsendienst „Geldanlage Premium Depot“ an und bilden Sie unser Depot einfach 1:1 nach. Erfahren Sie, welche Aktien aktuell in ein Depot gehören und welche Investments noch Kurspotential bieten. Das Beste: Sie können uns einen vollen Monat lang kostenlos testen. Melden Sie sich jetzt hier an!

 



›› So handeln Sie an der Börse kostenlos
von Geldanlage-Brief-Team

Die OnVista Bank bietet ihren Kunden ab sofort den börslichen Handel mit QUOTRIX an. Dadurch ergibt sich eine Reihe von Vorteilen:

Quotrix - Wegfall aller börslichen Kosten

Mit dem elektronischen System der Börse Düsseldorf kann man Kosten sparen und dabei alle Vorteile eines modernen Tradings mit attraktiven Ordertypen und nachweislich hoher Preisqualität nutzen. QUOTRIX ist ein vollüberwachtes Börsensystem, welches die Börse Düsseldorf bereits seit 2001 betreibt. Wesentliche Vorteile sind unter anderem der Wegfall aller börslichen Kosten, also Courtage und Transaktionsentgelt, Deutschlands längste Börsenhandelszeiten von 8 bis 23 Uhr und die Referenzmarktgarantie.

Letztere sichert Anlegern zu den Xetra-Öffnungszeiten mindestens so gute Kurse wie das elektronische System der Frankfurter Börse. Unabhängige Auswertungen von Banken, so genannte Best Execution-Prüfungen, haben QUOTRIX bereits in bestimmten Wertpapierkategorien die besten Konditionen bestätigt.

OnVista Bank - Wertpapiere ohne Orderprovision kaufen

Mit dem neuen Marktteilnehmer OnVista Bank haben nun Anleger die Chance, diese Vorteile zu nutzen und Kosten bei Wertpapiergeschäften einzusparen. Rund 60.000 Depots verwaltet die OnVista Bank für ihre Kunden und hat ihren Fokus auf den preiswerten Handel mit Wertpapieren gerichtet. Mit dem OnVista-Depot können Sie durch den Einsatz von sogenannten FreeBuys (Freikäufen) Wertpapiere ohne Orderprovision kaufen.

Anzeige:
OnVista Bank - Die neue Tradingfreiheit

 


 

Liebe Leser,

der Newsletter "Börse-Intern" (ehemals "Geldanlage-Brief") ist Ihre kostenlose Informationsquelle zur Börse, den Aktienmärkten und Finanzen.

Tragen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie sind kostenlos dabei!




Datenschutzhinweise anzeigen...