Allzeithoch an den US-Märkten nur ein Fehlsignal?

Inhalt dieser Ausgabe

  1. Schwaches Wachstum in Europa und den USA
  2. Allzeithoch an den US-Märkten nur ein Fehlsignal?

 

›› Schwaches Wachstum in Europa und den USA
von Sven Weisenhaus

Verehrte Leserinnen und Leser,

Sven Weisenhaus, Chefredakteur Geldanlage-BriefEZB-Chef Mario Draghi sagte im Anschluss an die Zinssitzung am 21. Juli, die vorliegenden Daten würden auf ein anhaltendes Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal 2016 hindeuten, auch wenn dieses unter der Rate des ersten Quartals liegen könnte (siehe Geldanlage-Brief vom 24. Juli). Wie sich inzwischen herausgestellt hat, lag er damit völlig richtig.

Wachstum der Eurozone halbiert

Denn laut einer vorläufigen Schnellschätzung von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, stieg das saisonbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal 2016 im Euroraum nur um 0,3 Prozent zum Vorquartal. Im ersten Quartal 2016 lag das Wirtschaftswachstum mit 0,6 Prozent noch doppelt so hoch. Im Vergleich zum entsprechenden Quartal des Vorjahres ist das saisonbereinigte BIP im zweiten Quartal 2016 im Euroraum um 1,6 Prozent gestiegen, nach +1,7 Prozent im Vorquartal.

Entwicklung des BIP in der EU und im Euroraum
(Quelle: Eurostat)

Wachstum der USA deutlich unter den Erwartungen

Ähnlich schlecht erging es den USA. Dort ist die Wirtschaft gemessen am BIP von April bis Juni nur um auf das Jahr hochgerechnet 1,2 Prozent gewachsen. Analysten hatten dagegen mit einem Wert von 2,6 Prozent gerechnet.

Entwicklung des BIP in den USA

Zugleich revidierte das Handelsministerium seine Schätzung für das erste Quartal nach unten. Zu Jahresbeginn habe die Wirtschaft um 0,8 Prozent zugelegt, statt wie zuvor geschätzt um 1,1 Prozent.

Gewinntrend zeigt nach wie vor abwärts

Dies passt auch zum bisherigen Verlauf der Berichtssaison. Zwar fielen die Ergebnisse bislang besser aus als erwartet, dennoch zeigt der Gewinntrend in den USA und der Eurozone insgesamt im zweiten Quartal nach wie vor noch nach unten (siehe Geldanlage-Brief vom 24. Juli).

Wachstum dürfte schwach bleiben

Allerdings scheint eine leichte Besserung in Sicht. Zwar sind einzelne Stimmungsindikatoren jüngst deutlich eingebrochen (ZEW- und ifo-Index, siehe Analysen vom 24. Juli und 27. Juli), doch heute wurden die endgültigen Werte der Einkaufsmanagerindizes für den Monat Juli veröffentlicht. Einerseits notieren diese sowohl für die USA als auch für die Eurozone nach wie vor oberhalb der Schwelle, ab der zukünftiges Wachstum signalisiert wird, andererseits haben sie sich gegenüber dem Vormonatswert insgesamt leicht verbessert. Damit deutet sich ein etwas höheres Wirtschaftswachstum im 2. Halbjahr 2016 an.

 



›› Allzeithoch an den US-Märkten nur ein Fehlsignal?
von Sven Weisenhaus

Ob dies allerdings ausreicht, um die Aktienkurse bald wieder anzutreiben, ist fraglich. Am 20. Juli mahnten wir: „US-Indizes auf Allzeithoch – trotz ambitionierter Bewertung“. Und in der Ausgabe vom vergangenen Sonntag war folgendes zu lesen: „Wir bleiben hier kurzfristig insbesondere für die US-Indizes skeptisch und erwarten, dass diese noch einmal unter die ehemaligen Allzeithochs abtauchen.“ Inzwischen ist genau das beim Dow Jones bereits passiert (roter Pfeil im Chart).

Dow Jones - Chartanalyse

Derweil kann sich der S&P 500 noch oberhalb seines ehemaligen Allzeithochs von 2.134,72 Zählern halten (grüner Pfeil):

S&P 500 - Chartanalyse

Daher sind die Signale, die wir von den Märkten erhalten, nach wie vor uneinheitlich. Schon in der Analyse vom 20. Juli war zu lesen, dass man derzeit abwarten muss, welche Märkte sich letztlich durchsetzen. Entsprechend vorsichtig muss man auch jetzt noch an den Börsen agieren.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus

Tradingchancen im S&P 500

Für steigende Kurse im S&P 500 könnte folgendes Produkt interessant sein:
S&P 500 WAVE XXL Call, WKN: DE8QUE, aktueller Hebel: 2,37 Briefkurs: 8,11 Euro
Für fallende Kurse im S&P 500 könnte sich folgendes Tradinginstrument anbieten:
S&P 500 WAVE XXL Put, WKN: XM3FXB, aktueller Hebel: 9, Briefkurs: 2,14 Euro

Tradingchancen im Dow Jones

Für steigende Kurse im Dow Jones könnte folgendes Produkt interessant sein:
Dow Jones WAVE XXL Call, WKN: DE1137, aktueller Hebel: 2,47 Briefkurs: 6,61 Euro
Für fallende Kurse im Dow Jones könnte sich folgendes Tradinginstrument anbieten:
Dow Jones WAVE XXL Put, WKN: XM19CX, aktueller Hebel: 7,65, Briefkurs: 2,14 Euro


Brauchen Sie Unterstützung bei der Umsetzung dieser Trades? Sie möchten wissen, wann und wie wir mit der Situation an den Aktienmärkten umgehen? Dann testen Sie unseren Börsendienst „
Geldanlage Premium Depoteinen vollen Monat lang kostenlos im Probe-Abonnement. Melden Sie sich jetzt hier an.

 


 

Liebe Leser,

der Newsletter "Börse-Intern" (ehemals "Geldanlage-Brief") ist Ihre kostenlose Informationsquelle zur Börse, den Aktienmärkten und Finanzen.

Tragen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie sind kostenlos dabei!




Datenschutzhinweise anzeigen...