Ist die Nordkorea-Krise der Grund für den Kursrutsch?

Inhalt dieser Ausgabe

  1. Ist die Nordkorea-Krise der Grund für den Kursrutsch?
  2. Schnelle Gewinne mit Short-Trades in der aktuellen Korrektur

 

›› Ist die Nordkorea-Krise der Grund für den Kursrutsch?
von Sven Weisenhaus

Verehrte Leserinnen und Leser,

Sven Weisenhaus, Chefredakteur Geldanlage-Brief

überall wird derzeit die Nordkorea-Krise als Grund für die fallenden Aktienkurse genannt. Es fragt sich jedoch, ob das nicht vielmehr ein typischer „Aufhänger“ im Sommerloch ist. Denn eigentlich gibt es andere Gründe, die für eine Korrektur sprechen. Gründe, auf die wir hier in den vergangenen Wochen vermehrt hingewiesen haben. Doch wie bei so vielen Korrekturen stürzen sich die Medien einfach auf die aktuellen Themen und damit die populäreren Gründe, weil die anderen Sachverhalte oft zu komplex sind. Kurse machen eben Nachrichten, und nicht umgekehrt.

Nach den gestrigen Kursverlusten stehen die Zeichen aber heute zunächst auf Konsolidierung. Das gibt uns die Gelegenheit, auf die konjunkturelle Entwicklung zu schauen. Gestern hatte ich geschrieben, dass die jüngsten Wirtschaftsdaten meine bisherige Markteinschätzung bestätigt haben.

Stärkeres Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal 2017

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der USA ist im zweiten Quartal 2017 mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 2,6 % gewachsen, nachdem es im 1. Quartal 2017 nur um revidiert 1,2 % zugelegt hatte.

Bruttoinlandsprodukt (BIP) der USA

Das BIP der Euro-Zone ist im 2. Quartal 2017 um 0,6 % gewachsen. Im 1. Quartal 2017 war die Wirtschaft im Euroraum um 0,5 % gewachsen (von 0,6 % nach unten revidiert).

Entwicklung des BIP im Euroraum

Nun könnte man meinen, die US-Wirtschaft sei im zweiten Quartal mit +2,6 % deutlich stärker gewachsen als die Wirtschaft der Eurozone mit +0,6 %. Dem ist aber nicht so. Denn im Gegensatz zu den US-Daten werden die europäischen Zahlen nicht auf das Jahr hochgerechnet.

Im Vergleich zum entsprechenden Quartal des Vorjahres ist das BIP im Euroraum im 2. Quartal 2017 übrigens um 2,1 % gestiegen, nach +1,9 % im Vorquartal. Einen höheren Wert gab es zuletzt im 1. Quartal 2011.

Beschleunigtes Wachstum wurde so erwartet

Da die meisten Experten mit diesen Wachstumsraten gerechnet hatten, wurden sie auch längst durch gestiegene Aktienkurse eingepreist. Sogar die im zweiten Quartal erkennbare Wachstumsbeschleunigung sowohl in den USA als auch in der Eurozone war bereits durch die Frühindikatoren angezeigt und daher keine Überraschung.

Die Stimmungsindikatoren waren zuletzt sogar auf ein so hohes Niveau angestiegen, dass die damit signalisierten Wachstumserwartungen kaum mehr mit dem realistisch möglichen Wachstum in Einklang standen (siehe zur Erinnerung: „6 Prozent BIP-Wachstum? - Stimmung ist zu euphorisch“). Und so verwundert es auch nicht, dass diese Stimmungsindikatoren zuletzt leicht nachgaben:

Stimmung nähert sich wieder der Realität an

Das gilt zum Beispiel für die Markit-Einkaufsmanagerindizes in Deutschland und der gesamten Eurozonenindustrie sowie den ISM-Einkaufsmanagerindex für die US-Industrie. Auch der Chicagoer Einkaufsmanagerindex für die regionale Wirtschaft der USA gab im Juli nach. Beim ISM-Index für den Dienstleistungsbereich der USA gab es sogar einen recht kräftigen Rückgang, der auf ein 10-Monats-Tief führte (siehe Grafik).

ISM-Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungsbereich der USA
Grafik: ISM-Index für den Dienstleistungsbereich der USA (Quelle: tradeeconomics.com)

Doch auch wenn all diese Indikatoren gefallen sind, so liegen sie dennoch allesamt weiterhin komfortabel oberhalb der Schwelle von 50 Punkten. Und damit signalisieren sie in den jeweiligen Regionen für die kommenden Monate weiteres Wirtschaftswachstum. Und das ist der wichtige Punkt.

Die leichten Rückgänge in diesen Indikatoren sind also kein Signal für einen nahenden konjunkturellen Abschwung oder gar für den Weg in die nächste Rezession. Stattdessen sehen wir jetzt genau die Entwicklung, die ich hier prognostiziert hatte. Aber, und damit sind wir bei der aktuellen Situation, der Rückgang in den Frühindikatoren bestätigt auch, dass sich das Wirtschaftswachstum nicht weiter beschleunigt und sich daher der Kursanstieg nicht im bisherigen Tempo fortsetzen wird.

Korrektur im Aufwärtstrend

Und so bleibt es dabei: Die Konjunkturdaten bieten grundsätzlich weiterhin eine solide Basis für eine Fortsetzung des übergeordneten Aufwärtstrends an den Aktienmärkten. Es ist allerdings fraglich, wie viel von dem zukünftigen Wachstum bereits in den Kursen eingepreist ist. Die Kurse sind schließlich bereits lange und weit gestiegen.

Rücksetzer werden durch die oben genannten Faktoren und auch aus saisonaler Sicht immer wahrscheinlicher. Mit den aktuellen Kursverlusten und der fortgeschrittenen Korrektur im DAX haben wir bereits einen Vorgeschmack auf das erhalten, was uns in den US-Indizes in den Monaten August bis November noch erwarten kann. Doch unverändert gilt, dass durch die saisonale Korrektur der übergeordnete Aufwärtstrend lediglich unterbrochen wird. Die Nordkorea-Krise kann dabei der Auslöser für die saisonale Korrektur sein, nicht jedoch der eigentliche Grund.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus
www.stockstreet.de



PS: Im „Target-Trend-CFD“ konnten wir die den jüngst scharfen Rücksetzer in den US-Indizes übrigens für einen schellen Trade im Dow Jones nutzen. Am Mittwoch sind wir bei Kursen von 21.998 Punkten am Abend um 20:34 Uhr mit einer Short-Position eingestiegen, die schon am nächsten Tag um 18:35 Uhr bei 21.880 Zählern per Take-Profit beendet wurde.

Und für den Fall, dass das nicht schon wieder das Ende der Korrektur war, haben wir noch Short-Positionen auf den S&P 500 und den Nasdaq100 im Markt. Diese sind bereits teilweise auf Einstandskurs abgesichert, so dass Verluste ausgeschlossen sind und wir die Gewinne laufen lassen können.

Haben Sie auch Interesse an schnellen Gewinnen? Dann melden Sie sich jetzt an, um die hohen Hebel beim CFD-Trading mit der Target-Trend-Methode ab sofort zu nutzen!

 



›› Schnelle Gewinne mit Short-Trades in der aktuellen Korrektur

  • Wollen auch Sie Gewinne erzielen, selbst wenn die Märkte fallen?
  • Gehören Sie auch zu den Menschen, die gerne etwas mehr traden wollen?
  • Interessieren Sie sich nicht so sehr für längerfristige Geldanlagen?
  • Schauen Sie stattdessen auf die sehr kurzfristigen Kursbewegungen?

Dann haben wir für Sie genau den richtigen Börsendienst: den "Target-Trend-CFD"!

Target-Trend-CFD

Der "Target-Trend-CFD" richtet sich insbesondere an sehr kurzfristige Trader. Im "Target-Trend-CFD" werden ausschließlich Trades ausgeführt, die nur wenige Stunden oder Tage gehalten werden.

Trading mit CFD

Dazu bedienen wir uns eines sehr innovativen Finanzprodukts: CFDs (Differenzkontrakte, engl. contracts for difference). Denn diese Produkte sind perfekt geeignet für kurzfristige Trader, weil sie sehr einfach zu handhaben sind und eine hohe Transparenz ermöglichen. Zudem kann man auf steigende und/oder fallende Kurse setzen.

Beim Trading auf den DAX gilt zum Beispiel die einfache Formel: Bei einem CFD ist ein Punkt im DAX = 1 Euro. Transparenter und einfacher geht es kaum.

Warum "Target-Trend-CFD"

Der "Target-Trend-CFD" ist nicht der erste oder gar einzige Börsenbrief für den Handel mit CFD. Aber er hat eine einmalige Besonderheit: Die Grundlage seiner Trades ist die Target-Trend-Methode. Eine charttechnische Methode, die speziell für kurzfristiges Trading entwickelt wurde und auf dieser Ebene perfekt funktioniert.

Wie ausgezeichnet die Target-Trend-Methode als revolutionäre Chartanalysemethode funktioniert, konnten die Leser des Newsletters „Börse-Intern“ bereits live mitverfolgen.

Hohe Gewinne in kurzer Zeit

Und die Abonnenten des "Target-Trend-CFD" konnten bereits live mitverfolgen, wie Sven Weisenhaus in kurzer Zeit hohe Gewinne erzielt hat. Erst kürzlich wurden innerhalb von exakt zwei Monaten mehr als 1.500 Euro verdient.

Wollen auch Sie solche Gewinne mit kurzfristigen Trades erzielen? Dann melden Sie sich jetzt an, um die hohen Hebel beim CFD-Trading mit der Target-Trend-Methode und Sven Weisenhaus ab sofort zu nutzen!

Sind Sie neugierig geworden, Sie wünschen aber weitergehende Informationen? Kein Problem! Diese erhalten Sie hier (hier klicken).

 


 

Liebe Leser,

der "Geldanlage-Brief" ist Ihr kostenloser Newsletter für Geldanlage, Börse und Finanzen.

Tragen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie sind kostenlos dabei!




Datenschutzhinweise anzeigen...