Ölpreis: Fundamentale Untergrenze bei ca. 45 USD?

Inhalt dieser Ausgabe

  1. Ölpreis: Fundamentale Untergrenze bei ca. 45 USD?
  2. US-Arbeitsmarktbericht stark, aber ohne nachhaltigen Effekt
  3. 27 % Gewinn mit einem Short-Trade auf den Bund-Future

 

›› Ölpreis: Fundamentale Untergrenze bei ca. 45 USD?
von Sven Weisenhaus

Verehrte Leserinnen und Leser,

Sven Weisenhaus, Chefredakteur Geldanlage-Brief

der heutige US-Arbeitsmarktbericht hat die Erwartungen klar übertroffen. Genaueres dazu folgt weiter unten. Denn weil die Daten keinen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse hatten, kann ich zum Ende der Woche zunächst noch auf die Ölpreise eingehen:

Der Preis der Öl-Sorte WTI konnte seine jüngste Erholung bis auf 47,32 USD fortsetzen (siehe folgender Chart). Damit gelang eine neuntägige Gewinnstrecke und die Rückkehr in die Seitwärtsrange (gelbes Rechteck).

Rohöl der Sorte WTI - Chartanalyse

Stützend wirkte dabei, dass die US-Fördermenge in der vergangenen Woche sank. Auch Daten des Unternehmens Baker Hughes ließen hoffen, dass das Überangebot geringer werden könnte. Denn nachdem die Zahl der in Betrieb befindlichen Ölförderanlagen 23 Wochen in Folge gestiegen war, wurde in der vergangenen Woche erstmals wieder ein Rückgang verzeichnet.

Fundamentale Untergrenze

Auch wenn nur zwei Anlagen stillgelegt wurden, so schürt diese Nachricht doch die Hoffnung, dass der Preisverfall beim Rohöl ab einem Niveau von weniger als 45 USD erste Förderer zur Aufgabe zwingt. Und somit könnte das jüngste Tief bzw. die untere Begrenzung der von uns erwarteten Seitwärtsrange (gelbes Rechteck) nicht nur eine charttechnische, sondern auch eine fundamentale Untergrenze für den Ölpreis sein.

Mögliche Keilformation

Aktuell droht der Ölpreis allerdings, erneut aus der Range herauszufallen. Und mit dem jüngsten Hoch deutet sich ein erhöhter Druck auf den Ölpreis an. Denn der Abwärtstrend scheint damit steiler zu werden (siehe dicke rote Abwärtslinie im folgenden Chart).

Rohöl der Sorte WTI - Chartanalyse

Doch dadurch könnte die Abwärtsbewegung mit der unteren Linie des Abwärtstrendkanals (rot) oder auch mit der Linie durch die beiden Tiefs vom 5. Mai und 21. Juni (unterste rote Linie) einen Keil bilden. In beiden Fällen hätten wir es aber mit einer bullishen Formation zu tun, weil ein Keil meist ein Trendabschlussmuster ist.

Noch ist aber nicht gesagt, dass der Kurs ein weiteres Mal so tief aus der Seitwärtsrange herausfällt. Sollte es aber dazu kommen, muss man beobachten, ob bei weiter fallenden Kursen und erneuten Preisen unterhalb von 45 USD weitere Bohrstellen stillgelegt werden. Wenn dies der Fall ist, könnte sich die fundamentale Preisuntergrenze tatsächlich manifestieren und es dann zu einer Trendwende im Ölpreis kommen.

 



›› US-Arbeitsmarktbericht stark, aber ohne nachhaltigen Effekt
von Sven Weisenhaus

Der heutige US-Arbeitsmarktbericht hat die Erwartungen klar übertroffen. Wie das US-Arbeitsministerium berichtet, wurden im Juni 222.000 neue Stellen geschaffen. Erwartet wurde lediglich ein Stellenzuwachs um 174.000. Zudem wurden die Werte der beiden Vormonate nach oben revidiert. Demnach gab es im Mai nun ein Stellenplus von 152.000 (bislang: 138.000) und im April von 207.000 (bislang: 174.000). Zusammengenommen bedeutet dies eine Aufwärtsrevision um 47.000.

neu geschaffene Stellen USA

Die US-Arbeitslosenquote stieg dennoch im Juni auf 4,4 von 4,3 Prozent. Dabei ist jedoch zu berücksichtigen, dass diese separat erhoben wird und daher auf anderen Daten basiert. Für die Arbeitslosenstatistik werden private Haushalte befragt, für die Beschäftigtenzahl hingegen Unternehmen und Behörden.

Arbeitslosenquote der USA

Die durchschnittlichen US-Stundenlöhne legten im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent zu, womit der Lohndruck und damit der Druck auf die Inflation gering bleiben. Ökonomen hatten ein Plus von 0,3 Prozent erwartet. Im Jahresvergleich lagen die Löhne um 2,5 Prozent höher.

Während am Arbeitsmarkt praktisch Vollbeschäftigung herrscht, hadert die Fed mit der niedrigen Inflation, die zuletzt sogar weiter nachgelassen hat. Dennoch dürften diese aktuellen Daten den eingeschlagenen geldpolitischen Pfad der US-Notenbank nicht verändern.

Dementsprechend hatte der Arbeitsmarktbericht auch wenig Einfluss auf die Börsenkurse. Zwar gab es zur Veröffentlichung stärkere Kursausschläge, neue Trends wurden dabei aber nicht etabliert.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus

 



›› 27 % Gewinn mit einem Short-Trade auf den Bund-Future
von www.geldanlage-brief.de

Das „Geldanlage Premium Depot“ ist phänomenal ins zweite Halbjahr bzw. dritte Quartal 2017 gestartet. In der ersten Handelswoche des neuen Zeitabschnitts legte es um satte 319,03 Euro zu - bei einem Kapitaleinsatz von etwas mehr als 16.500 Euro. Das bedeutet ein Wochenplus von rund 2 Prozent.

Grandios ist dieses Ergebnis, weil die Märkte rundherum Kursrückgänge erlitten. Egal ob Aktien, Anleihen, Edelmetalle oder Rohstoffe - überall leuchteten die Zahlen rot und erlitten die Anleger Verluste.

27 % Gewinn mit einem Short-Trade auf den Bund-Future

Geholfen hat dabei ein Short-Trade auf den Bund-Future. Gestern hatten wir noch über den Kursrutsch am Anleihemarkt berichtet (siehe "EZB und Fed sorgen für große Trendwende im Bund-Future"). Diesen haben wir für unsere Abonnenten gewinnbringend genutzt. Innerhalb von 91 Tagen haben wir einen satten Gewinn in Höhe von 27,36 Prozent bzw. 273,76 Euro realisiert.

Short-Trade auf den Bund-Future

Halbjahresrendite: 10 %

Bereits am 30. Juni hatten wir berichtet, dass unser „Geldanlage Premium Depot“ zum Ende des ersten Halbjahres 2017 einen Schlussspurt hingelegt und damit sogar einen neuen Höchststand erreicht hatte.

  • Das erste Quartal des Jahres 2017 brachte uns einen Gewinn von 513,12 Euro.
  • Im zweiten Quartal 2017 kamen wir sogar auf einen Zuwachs in Höhe von 1.463,20 Euro.
  • Das erste Halbjahr 2017 schloss dadurch mit einem Gewinn in Höhe von 1.976,32 Euro ab. Bezogen auf das zwischenzeitig eingesetzte Kapital von im Durchschnitt ca. 20.000 Euro bedeutet dies eine Rendite von rund 10 Prozent!
  • Und das dritte Quartal 2017 hat nun mit einem Gewinn von 319,03 Euro phänomenal begonnen.

Mit abgeschlossenen Trades konnten wir dabei in diesem Jahr bislang 1.107,69 Euro Gewinn realisieren, wie die folgende Tabelle zeigt.

abgeschlossene Trades im Jahre 2017

Und die laufenden Trades konnten gegenüber Ende 2016 bislang um 1.187,66 Euro zulegen.

Beachten Sie dabei, dass diese Gewinne nur ein Minimum darstellen. Wenn Ihr persönliches Vermögen größer ist als unser fiktives Gesamtkapital von 30.000 Euro, dann dürften auch Ihre Gewinne entsprechend größer sein, sofern Sie, wie von uns empfohlen, unsere Trades auf Ihre Depotgröße anpassen.

Günstige Gebühren, hohe Gewinne, hoher Lerneffekt

Damit zeigt sich einmal mehr, dass die sehr günstigen Gebühren für das Abonnement des „Geldanlage Premium Depot“ sehr gut angelegt sind. Zumal man nicht nur die Tradinggewinne vereinnahmen kann, sondern durch die sehr ausführliche Beschreibung aller Aktivitäten auch einen Lerneffekt hat, der es ermöglichen kann, später einmal eigenständig an den Kapitalmärkten erfolgreich zu agieren.

Kein Risiko!

Wollen auch Sie derartige Gewinne erzielen? Dann melden Sie sich jetzt hier an! Sie gehen kein Risiko ein, denn Sie können unseren Börsendienst „Geldanlage Premium Depoteinen vollen Monat lang kostenlos im Probe-Abonnement testen. Melden Sie sich jetzt hier an.