Das könnte der Auslöser für die Korrektur am Aktienmarkt sein

Inhalt dieser Ausgabe

  1. Das könnte der Auslöser für die Korrektur am Aktienmarkt sein
  2. Neuigkeiten für besonders kurzfristige Trader

 

›› Das könnte der Auslöser für die Korrektur am Aktienmarkt sein
von Sven Weisenhaus

Verehrte Leserinnen und Leser,

Sven Weisenhaus, Chefredakteur Geldanlage-Brief

obwohl der DAX gestern mit der Rückkehr in seine Seitwärtsrange ein kurzfristig klar bullishes Signal gesendet hat, scheint der Index heute schon wieder Probleme mit fehlenden Anschlusskäufen zu bekommen. Woran liegt das? Und wie passt die gestrige Analyse, die ja ebenfalls durchaus bullish war, zu dem saisonalen Muster, wonach es ab Ende Juli gewöhnlich zu stark fallenden Kursen kommt?

US-Indizes stehen zeitgleich vor Widerständen

Die Antwort auf die erste Frage liefert ein Blick über den Tellerrand, sprich auf die Intermarketanalyse. Denn hier zeigt sich der Grund, warum sich der DAX so schwer tut: Die US-Indizes sind an wichtigen Widerständen angekommen. Der Dow Jones konnte zwar ein neues Jahres- und Allzeithoch markieren, gelangte dabei aber an eine Widerstandslinie, die man auf die vorangegangenen beiden Hochs legen kann. Und von ihr prallte der Kurs nach unten ab.

Dow Jones - Chartanalyse

Beim S&P 500 sieht es etwas anders aus. Er konnte noch kein neues Jahres- bzw. Allzeithoch erreichen. Aber er hat mit einem beeindruckenden Sprung über eine kleine Abwärtstrendlinie kürzlich Stärke gezeigt. Doch jetzt steht auch der S&P500 vor einem wichtigen Widerstand. Er trifft aktuell auf das obere Ende der seit Anfang Juni laufenden Seitwärtsrange.

S&P 500 - Chartanalyse

Und dem Nasdaq100 gelang weder ein neues Hoch, noch der Ausbruch aus dem kleinen Abwärtstrend. Er steht aber an der oberen Begrenzung dieses Trends, und damit ebenfalls an einem Widerstand.

Nasdaq100 - Chartanalyse

Alle drei US-Indizes sind also zeitgleich an wichtigen Hürden angelangt. Und da der Takt nun einmal von den US-Börsen vorgegeben wird, wird der DAX abwarten, was an diesen Widerständen geschieht.

Entschieden ist hier noch nichts. Die US-Indizes befinden sich in klaren Aufwärtstrends und die Kursbewegungen der vergangenen Wochen können als kleine Konsolidierungen innerhalb dieser Trends gewertet werden.

Was kann eine Korrektur rechtfertigen?

Trotzdem kann man sich fragen: Was könnte eine Korrektur ab Ende Juli rechtfertigen, abgesehen von der Saisonalität? Schauen wir uns nach den Geschäftserwartungen für das zweite Quartal 2017 (siehe Börse-Intern von Dienstag) auch einmal die Schätzungen für das restliche Jahr an. Laut Daten von FactSet soll der Umsatz der Unternehmen aus dem S&P 500 im dritten Quartal 2017 um 5,1 % und der Gewinn um 7,3 % steigen. Im vierten Quartal sollen die Werte bei +5,1 % (Umsatz) und +12,4 % (Gewinn) liegen. Für das Gesamtjahr 2017 würde dies ein Umsatzwachstum von 5,3 % und ein Gewinnwachstum von 9,8 % bedeuten.

S&P 500 soll innerhalb von 12 Monaten um weitere 9,3 % zulegen

Es ist allerdings fraglich, ob ein Gewinnwachstum von 9,8 % in 2017 das aktuelle 12-Monats-KGV des S&P 500 von 17,3 rechtfertigt. Denn es wachsen ja nicht nur die Gewinne der Unternehmen, sondern auch deren Aktienkurse sind gestiegen. So eilte der S&P 500 bislang von Rekord zu Rekord. In den vergangenen zwölf Monaten (von 30. Juni 2016 bis 30. Juni 2017) betrug die Wertsteigerung bereits 15,5 %. Und für die nächsten 12 Monate prognostizieren Analysten eine weitere Kurssteigerung um 9,3 %.

Damit diese Prognose aufgeht, braucht es jedoch frischen Schwung - durch eine erfolgreiche Bilanzsaison UND wieder steigende Ölpreise. Zuletzt ging es allerdings tendenziell eher abwärts, für die Aktienkurse, das Gewinnwachstum und den Ölpreis.

Fazit

Die Umsätze und die Gewinne der Unternehmen wachsen, keine Frage. Und dies wohl auch in den kommenden Quartalen. Steigende Aktienkurse sind also grundsätzlich begründet. Allerdings haben die Kurse bereits ordentlich zugelegt. Und die fundamentalen Bewertungen am US-Aktienmarkt sind daher bereits recht hoch. Gleiches gilt für die Erwartungen der Analysten. Damit ist das Enttäuschungspotenzial hoch. Wenn diese Erwartungen nicht getroffen werden, könnte dies der Auslöser für die saisonal übliche Korrektur am Aktienmarkt sein.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage
Ihr
Sven Weisenhaus

 



›› Neuigkeiten für besonders kurzfristige Trader
von Stockstreet

Zählen Sie zu den Anlegern, die gerne etwas mehr traden wollen? Interessieren Sie sich nicht so sehr für längerfristige Geldanlagen? Schauen Sie stattdessen auf die sehr kurzfristigen Kursbewegungen?

Dann haben wir für Sie genau den richtigen Börsendienst: den "Target-Trend-CFD"!

Target-Trend-CFD

Der "Target-Trend-CFD" richtet sich insbesondere an sehr kurzfristige Trader. Im "Target-Trend-CFD" werden ausschließlich Trades ausgeführt, die nur wenige Stunden oder Tage gehalten werden.

Trading mit CFD

Dazu bedienen wir uns eines sehr innovativen Finanzprodukts: CFDs (Differenzkontrakte, engl. contracts for difference). Denn diese Produkte sind perfekt geeignet für kurzfristige Trader, weil sie sehr einfach zu handhaben sind und eine hohe Transparenz ermöglichen. Zudem kann man auf steigende und/oder fallende Kurse setzen.

Beim Trading auf den DAX gilt zum Beispiel die einfache Formel: Bei einem CFD ist ein Punkt im DAX = 1 Euro. Transparenter und einfacher geht es kaum.

Warum "Target-Trend-CFD"

Der "Target-Trend-CFD" ist nicht der erste oder gar einzige Börsenbrief für den Handel mit CFD. Aber er hat eine einmalige Besonderheit: Die Grundlage seiner Trades ist die Target-Trend-Methode. Eine charttechnische Methode, die speziell für kurzfristiges Trading entwickelt wurde und auf dieser Ebene perfekt funktioniert.

Wie ausgezeichnet die Target-Trend-Methode als revolutionäre Chartanalysemethode funktioniert, konnten die Leser des Newsletters „Börse-Intern“ bereits live mitverfolgen.

Hohe Gewinne in kurzer Zeit

Und die Abonnenten des "Target-Trend-CFD" konnten bereits live mitverfolgen, wie Sven Weisenhaus in kurzer Zeit hohe Gewinne erzielt hat. Erst kürzlich wurden innerhalb von exakt zwei Monaten mehr als 1.500 Euro verdient.

Wollen auch Sie solche Gewinne mit kurzfristigen Trades erzielen? Dann melden Sie sich jetzt an, um die hohen Hebel beim CFD-Trading mit der Target-Trend-Methode und Sven Weisenhaus ab sofort zu nutzen!

Sind Sie neugierig geworden, Sie wünschen aber weitergehende Informationen? Kein Problem! Diese erhalten Sie hier (hier klicken).