Faktor-Zertifikate – Konstanter Hebel für trendstarke Phasen

Mit Faktor-Zertifikaten können Anleger mit einem konstanten Hebel an der Entwicklung eines Basiswertes teilnehmen. Investoren können zwischen verschiedenen Hebeln wählen und somit ihr persönliches Chancen / Risiko Profil abbilden. Die Zertifikate bilden die tägliche prozentuale Wertveränderung des Basiswertes mit dem gewählten festen Hebel ab. Faktor-Zertifikate gibt es sowohl für steigende Kurse (Faktor-Long) als auch für fallende Kurse (Faktor-Short). Sie haben keine Laufzeitbegrenzung.

Konstanter Hebel bringt in trendstarken Phasen positive Effekte

Bei klassischen Hebelprodukten wird der Hebel umso kleiner, je weiter sich der Basispreis vom Anfangswert in die gewünschte Richtung entfernt. Umgekehrt wird der Hebel umso höher, je näher der Basiswert dem Basis- oder Strike-Preis kommt.

Bei Faktor-Zertifikaten bleibt der Hebel dagegen immer gleich. Im Gegensatz zu klassischen Hebelprodukten bleibt der Hebel bei Faktor-Zertifikaten täglich (bzw. bei Faktor-Zertifikaten auf Rohstoffe jeweils von Fixing zu Fixing) immer gleich. Faktor-Zertifikate bieten durch den konstanten täglichen Hebel eine hohe Transparenz. Und wenn sich die Kurse in die gewünschte Richtung entwickeln, gibt es einen positiven kumulativen Effekt. Andererseits werden die absoluten Verluste bei gleich großem prozentualem Verlust immer kleiner (gebremste absolute Verluste), wenn sich die Kurse nicht wie erhofft bewegen.
Zudem bieten Faktor-Zertifikate durch einen Anpassungsmechanismus bei extremen Marktbewegungen im Intraday-Handel einen Schutz vor übermäßigen Verlusten.

Faktor-Zertifikate können besonders in trendstarken Phasen Chancen bieten. Denn der oben genannte kumulative Effekt kann dann seine volle Wirkung entfalten.

Risiken

Nachteilig sind hingegen volatile Seitwärtsphasen, weil in diesen Phasen das Faktor-Zertifikat an Wert verlieren kann, auch wenn der zugrunde liegende Basiswert am Ende der Seitwärtsphase wieder sein ursprüngliches Kursniveau erreicht. Und natürlich kann ein hoher Hebel (Faktor) zu hohen Verlusten führen, wenn sich der Basiswert nicht in die gewünschte Richtung entwickelt. Und trotz des Anpassungsmechanismus ist im Tagesverlauf ein hoher Verlust möglich, wenn es im Basiswert zu entsprechenden Bewegungen in die für den Anleger falsche Richtung läuft.

Wechselkurs beachten

Anleger müssen bei Faktor-Zertifikaten immer auch das Währungsrisiko beachten, denn die Währung des Basiswertes muss nicht zwingend mit der Abwicklungswährung des Faktor-Zertifikates übereinstimmen. Daher können Anleger sowohl während der Laufzeit als auch zum Laufzeitende dem Risiko nachteiliger Wechselkursänderungen ausgesetzt sein. Andererseits können sich durch Wechselkurseffekte aber auch durchaus Chancen ergeben.

Weitere Informationen zu Struktur, Chancen und Risiken erhalten Sie zum Beispiel auf www.db-faktorzertifikate.de.

Liebe Leser,

der Newsletter "Börse-Intern" (ehemals "Geldanlage-Brief") ist Ihre kostenlose Informationsquelle zur Börse, den Aktienmärkten und Finanzen.

Tragen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie sind kostenlos dabei!




Datenschutzhinweise anzeigen...