US-Wirtschaftsdaten

Bei der folgenden "Liste der Daten zur Analyse der US-Wirtschaft" handelt sich um eine geordnete Aufstellung der Daten, anhand derer man eine Analyse der US-Wirtschaft vornehmen kann. Mit dieser Auflistung erhalten Sie einen Eindruck darüber, wie viele Daten jeden Monat alleine zur US-Wirtschaft veröffentlicht werden und welche Daten man betrachten muss, um einen vollständigen Eindruck über die wirtschaftliche Verfassung der USA zu erhalten.

Wir beobachten und analysieren die Daten in dieser Liste kontinuierlich. Dadurch erhoffen wir uns, auch weiterhin die richtigen Rückschlüsse zu ziehen im Hinblick auf die weitere Geldpolitik der US-Notenbank und möglichst auch im Hinblick auf die weitere Aktienkursentwicklung. Über unsere Erkenntnisse berichten wir regelmäßig im Geldanlage-Brief in der Kategorie "Konjunktur-Radar".


Liste der Daten zur Analyse der US-Wirtschaft


Grundlegende Daten

  • US-Staatshaushalt / US-Verschuldung
  • Bruttoinlandsprodukt
  • Frühindikatoren des Conference Boards


Geldpolitik

  • Leitzinsen der Federal Reserve Bank (Fed)
  • Philly Fed Index (der Philadelphia Fed)
  • New York Empire State Index (der New York Fed)
  • Chicago National Activity Index (CFNAI) (der Chicago Fed)


Arbeitsmarkt

  • ADP-Arbeitsmarktbericht, neugeschaffene Stellen
  • offizieller Arbeitsmarktbericht
  • Arbeitslosenquote


Verbraucherstimmung

  • Verbrauchervertrauen von Reuters und der Uni Michigan
  • Verbrauchervertrauensindex des Conference Boards
  • Einzelhandelsumsatz


Industrie

  • Industrieproduktion
  • Kapazitätsauslastung
  • Auftragseingänge der Industrie
  • Auftragseingang für langlebige Konsum- bzw. Wirtschaftsgüter


Stimmung der Einkaufsmanager

  • ISM-Index verarbeitendes Gewerbe
  • ISM Non-Manufacturing Index (Dienstleistungen)
  • Chicagoer Einkaufsmanagerindex


Immobilienmarkt

  • Verkäufe bestehender Häuser
  • Verkäufe neuer Häuser
  • Index zu den anstehenden Hausverkäufen (Pending Homes Sales)
  • Wohnbaugenehmigungen
  • Wohnbaubeginne
  • Bauausgaben
  • NAHB/WF Housing Market Index
  • FHFA Housing Price Index
  • S&P Case-Shiller-Index


Preisentwicklung

  • Verbraucherpreise
  • Erzeugerpreise
  • Importpreise


Um ein Gesamtbild über die Konjunktur einer jeden Volkswirtschaft zu erhalten ist es absolut wichtig:

  • Einerseits eine zeitraumbezogene Betrachtung vorzunehmen. Das bedeutet, dass Sie berücksichtigen müssen, wie sich die einzelnen Konjunkturdaten für sich genommen in der Vergangenheit entwickelt haben und auf welchem Stand sie sich aktuell befinden.
  • Andererseits müssen Sie die Konjunkturdaten in einen systematischen Zusammenhang bringen. Das bedeutet, Sie sollten zwischen Früh- und Spätindikatoren bzw. zwischen pro- und antizyklischen Daten unterscheiden und zudem die Wechselwirkung der Daten zueinander beachten.

Hierzu dienen Ihnen unsere ausführlichen Berichte im Geldanlage-Brief.

Ausführliche Beschreibung der Daten zur Analyse der US-Wirtschaft


Frühindikatoren des Conference Boards

Die Frühindikatoren des Conference Boards spiegeln den Ausblick für die US-Wirtschaft in den kommenden 3 bis 6 Monaten wider. Der Konjunktur-Sammelindex setzt sich aus 10 Indikatoren zusammen. Dazu zählen unter anderem die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, die Neuaufträge in der Industrie, das Verbrauchervertrauen, die Baugenehmigungen und das Geldangebot sowie die Aktienkursentwicklung.


Philly Fed- und Empire State Index

Der Philly Fed Index ist ein Frühindikator der regionalen Notenbank in Philadelphia. Werte oberhalb von Null deuten hier auf Wachstum in der Region Philadelphia hin.
Analog dazu spiegelt der Empire State Index als Stimmungs- und damit Frühindikator die Wachstumschancen im verarbeitenden Gewerbe in der Region New York wider.

Hausmarktindex der National Association of Home Builders/Wells Fargo (NAHB/WF Housing Market Index, HMI)

Beim US-amerikanischen Hausmarktindex der National Association of Home Builders/Wells Fargo (NAHB/WF Housing Market Index, HMI), kurz NAHB-Index, bedeuten Werte oberhalb von 50 auf anhaltendes Wachstum hin.

Liebe Leser,

der Newsletter "Börse-Intern" (ehemals "Geldanlage-Brief") ist Ihre kostenlose Informationsquelle zur Börse, den Aktienmärkten und Finanzen.

Tragen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein und Sie sind kostenlos dabei!




Datenschutzhinweise anzeigen...